CD-Tipp : Rap kombiniert mit Rock aus dem Saarland

✮✮✮✮ Die Gruppe Tiavo überzeugt erneut mit ihrem Crossover.

Saarländische Künstler mit saarländischem Manager und saarländischer Plattenfirma - das ist eine Seltenheit und eine tolle Sache. Dass Tiavo auch noch erfolgreich sind, ihre Konzerte rege besucht werden, ist umso erfreulicher. Das hat nichts mit Lokalkolorit oder einem der Region nachgesagten Minderwertigkeitsgefühl zu tun.

tr musik tiavo raock Foto: Sony Music

2018 veröffentlichten Leandros Miltiadis Nassioudis, besser bekannt als der Sänger und Rapper Lucy, und Musiker und Produzent Deon ihr Debütalbum „Oh Lucy“. Das landete auf Rang 24 der deutschen Charts. Über Outta This World, das Label von Genetikk, kam der Nachfolger „Raock“ (Sony Music ✮✮✮✮) auf den Markt. Der Titel impliziert, dass Tiavo erneut mit einer Kombination aus Rap und Rock (in seinen verschiedenen Variationen) aufwarten. Dabei ist das auf „Raock“ nicht die Regel. Der Crossover aus Rap und Rock ist etwa in dem mitreißenden „Alles Gold“, in „King Of Roack“, „Lilly“ und „Tom Sawyer“ zu finden. In „Deon Skit“ darf Deon gar zeigen, dass er seine Rockgitarren-Hausaufgaben gemacht hat und legt ein hörenswertes Solo hin. Andere Songs sind vom weniger spannenden, sprich austauschbaren modernen HipHop dominiert („Fern von mir“, „Late Night Story“). Gut, dass „Raock“ neben den Rap-Rock-Songs zwei weitere Höhepunkte bietet: Lucys Solo-Rap in „Lucy Skit“ und die Akustikballade „My Love“.