1. Leben
  2. Treff Region
  3. Musik

Die Metal-Bands Evildead und Benediction veröffentlichen neue Alben

Neue Metal-Musik : Evildead und Benediction feiern ihr Comeback

✮✮✮✮✮ Fans des Metal können sich über zwei neue Alben alter Bekannter freuen.

Manche Comebacks sind einfach eine Bereicherung – zwei aktuelle Beispiele: Seit 2016 sind die Thrash Metaller von Evildead schon wieder zugange. Jetzt haben sie mit „United States Of Anarchy“ (Steamhammer/SPV) den Nachfolger zu ihrem zweiten Album „The Underworld“ aus dem Jahr 1991 veröffentlicht. Damals blieb der L.A.-Band der kommerzielle Durchbruch verwehrt, was heute immer noch verwundert. Fans der alten Thrash Metal-Schule müssten ob der beiden ersten Alben und des neuen Albums mit der Zunge schnalzen. Evildead sind nicht gealtert, sie sind gereift. Der frühere Agent Steel-Gitarrist Juan Garcia muss sich ebenso wenig hinter der bekannteren Konkurrenz verstecken wie Sänger Phil Flores.

Evildead – „United states of anarchy“ Foto: Steamhammer/SPV

Von Los Angeles geht es nach Birmingham, der Heimat von Benediction. Aufgelöst hatten sich die 1989 gegründeten Death Metaller nie, aber seit 2008 gab es kein neues Album. Bis jetzt, da „Scriptures“ (Nuclear Blast/Rough Trade) in den Läden steht. Auf diesem ist erstmals seit 1998 wieder Dave Ingram zu hören, was definitiv ein Grund zur Freude ist. Mit ihm in ihren Reihen haben die einzig verbliebenen Gründungsmitglieder, die Gitarristen Darren Brookes und Peter Rewinsky, den bestmöglichen Frontmann zurück. Dies hat sie wohl zu dieser Höchstleitung animiert, die die kompromisslose Death Metal-Walze
„Scriptures“ darstellt.