1. Leben
  2. Treff Region
  3. Musik

Blue Pills veröffentlichen mit „Holy Moly!" ihr drittes Album

Neues von Blue Pills : Aufarbeitung tragischer Ereignisse

✮✮✮✮✮ Im neuen Album verarbeitet die Leadsängerin von Blue Pills schwere Zeiten.

Wenn Elin Larsson in dem Song „Kiss My Past Goodbye“ ganz selbstbewusst und inbrünstig die Zeilen „I hold my head up high and kiss my past goodbye“ singt, dann meint die Schwedin das durchaus ernst. Denn seit der Veröffentlichung des zweiten Blues Pills-Album „Lady In Gold“ anno 2016 ist einiges passiert in ihrem Leben.

Positiv war, dass das Album in Deutschland auf Platz eins stand, die Band ihren Wirkungskreis erweitern und zahlreiche Konzerte geben konnte. Es folgte der nicht überraschende Erschöpfungszustand und der Wunsch der Band, 2018 eine wohlverdiente Auszeit einzulegen. Doch dann gab es Veränderungen innerhalb und außerhalb der Band.

Larsson und Bassist Zack Anderson trennten sich nach acht Jahren Beziehung, wobei er der Band als Musiker und Larsson als enger Freund erhalten geblieben ist. Kurz darauf nahm – in aller Freundschaft – Gitarrist und Co-Songschreiber Dorian Sorriaux seinen Hut, woraufhin Anderson vom Bass zur Gitarre wechselte. In 2019 schloss Kristoffer Schander als neuer Bassist die Lücke im Line-up, das bis heute Bestand hat. Doch dann wurde Larssons Hund in Göteborg von einem Auto überfahren, nachdem er sich beim Gassi losgerissen hatte. Und ein guter Freund von ihr verstarb. All das hatte maßgeblichen Einfluss auf die Stimmung innerhalb der Band und letztlich auf das neue Album.

 Blue Pills – Holy Moly.
Blue Pills – Holy Moly. Foto: Nuclear Blast/Rough Trade

Ende gut, alles gut? In diesem Fall trifft das durchaus zu. Zum einen hat Larsson mittlerweile einen neuen Lebenspartner gefunden und diesen auch geheiratet. Zum anderen haben Blues Pills im bandeigenen analogen Studio mit der Unterstützung der The Hives-Mitglieder Nicolaus Arson und Johan Gustafsso ein starkes drittes Album „Holy Moly!“ (Nuclear Blast/Rough Trade ✮✮✮✮✮) aufgenommen. Dessen Titel – ins Deutsche übersetzt: Heiliger Bimbam! – kann als treffliche Umschreibung der obigen Ereignisse verstanden werden.

Das Album beginnt mit dem Song „Proud Woman“, der bereits am Weltfrauentag als Single erschienen. Die Band wollte „den starken Frauen und Grrrls dieser Welt eine Power-Hymne geben, die sie hören können, wenn sie Kraft brauchen“. So ist „Proud Woman“ ein kraftvoller, selbstbewusster Song im Stil des 70er-Jahre-Rock und mit Soul-Einflüssen (vergleichbar mit den Alabama Shakes). Mit dieser Rezeptur gelingen der Band auf „Holy Moly!“ weitere eindrucksvolle Songs: das Feuerwerk „Dreaming My Life Away“, die leidenschaftliche Soul-Rock-Ballade „California“, in der Larsson zur Höchstform aufläuft, das melancholische „Dust“ und der eingangs erwähnte Ohrwurm „Kiss My Past Goodbye“. Die Mischung aus 70er-Rock und Soul im Retrosound-Gewand, hörenswerten Gitarrensoli sowie aus stürmischen und ruhigen Momenten bewährt sich.