TKKG feiert Geburtstag - Interview mit Gaby-Darstellerin und Trailer

Die Profis in spe : TKKG: Die jungen Detektive lösen jeden Fall

Seit 40 Jahren begeistern die Geschichten um die vier Freunde Gaby, Karl, Klößchen und Tarzan/Tim Kinder und Jugendliche. 14 Millionen verkaufte Bücher, 33 Millionen Hörspielkasetten und CDs - diese Bilanz können nicht viele Buchreihen vorweisen. Und wie feiert man so einen runden Geburtstag am besten? Natürlich mit einem neuen Kinofilm. Emma-Louise Schimpf hat im Interview verraten, wie sich ihre Rolle Gaby von der Buchvorlage unterscheidet.

Ein Flugzeugabsturz, eine gestohlene Statue und eine Entführung. Darum geht es in dem neuen „TKKG“-Film von Regisseur Robet Thalheim. Er erzählt, wie die Detektivbande zusammenfindet und in einem Fall ermittelt. Mittendrin ist die 12-jährige Emma-Louise als Gaby.

Tim, Karl, Klößchen und Gaby erleben gemeinsam viele Abenteuer und lösen jeden Fall. Die vier sind „TKKG“ (★★★), die berühmte Detektivbande aus Büchern und Hörspielen. Auch die zwölf Jahre alte Emma-Louise Schimpf hat die TKKG-Abenteuer gelesen. Jetzt ist sie selber Teil der Geschichte geworden. Denn im neuen TKKG-Film spielt sie die Rolle der Gaby. Im Interview mit den dpa-Nachrichten für Kinder erzählt Emma-Louise, was die beiden gemeinsam haben.

Frage: Warum hast gerade du die Rolle der Gaby bekommen?

Emma-Louise: „Ich glaube, weil ich natürlich bin. Und vielleicht, weil dem Regisseur meine Art gefallen hat. Es gibt viele Parallelen zu Gaby.“

Frage: Was hast du denn mit Gaby gemeinsam?

Emma-Louise: „Wir sind beide sehr tierlieb und haben einen Sinn für Gerechtigkeit. Wir sind auch sehr sozial und können uns gut in Gruppen einbringen. Das mache zum Beispiel ich auch, wenn ich Handball spiele. Und wir sind beide sehr meinungsstark: Wenn ich eine Idee habe, dann kann ich andere mit Argumenten davon überzeugen, dass die Idee eben gut ist.“

Frage: In den ursprünglichen TKKG-Geschichten ist Gaby sehr schüchtern und ängstlich. Wie ist das im Film?

Emma-Louise: „Sie ist sehr stark geworden und überhaupt nicht mehr zurückhaltend. Sie weiß, was sie macht, und sie kann sich gut durchsetzen. Das fand ich ganz toll an ihr, weil ich das hier zu Hause auch muss. Ich habe zwei kleine Geschwister und da muss man manchmal das Kommando geben. Und weil Gaby mit ihrem Vater zusammenlebt und der bei der Polizei ist, muss sie sich auch manchmal gegen ihn durchsetzen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung