„Longshot“, „Brightburn“ und „Drei Schritte zu dir" starten - mit Trailer

Weitere Filmstarts im Saarland : „Longshot“, „Brightburn“ und „Drei Schritte zu dir“

Drei weitere Filme aus Hollywood laufen an diesem Donnerstag in den deutschen Kinos an.

„Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“ ist ein sperriger Titel für eine frech-intelligente Liebeskomödie mit einem völlig gegensätzlichen Paar: Der Komiker Seth Rogen („Bad Neighbors“) spielt einen arbeitslosen Journalisten, der seine ehemalige Babysitterin, die inzwischen eine einflussreiche Politikerin (Charlize Theron) geworden ist, um den Finger wickeln will. In der schwarzen Komödie von Jonathan Levine ist auch die Nebenrolle des fiktiven kanadischen Premierministers mit Alexander Skarsgård stark besetzt. (USA 2019, 125 Min.)

Brightburn“: Tori und Kyle Breyer wünschen sich sehnlichst ein Kind, doch das scheint nicht zu klappen. Dann aber kommt Hilfe aus dem All: In der Nähe ihrer Farm schlägt ein Komet ein – in dem sich ein menschliche aussehendes Baby befindet. Die Breyers nehmen den Jungen bei sich auf. Jahre später aber zeigt dieser Brandon (Jackson A. Dunn) zunehmend seine dunkle Seite. „Brightburn: Son of Darkness“ entwickelt sich so zu einem Horrorthriller. Als Mutter ist Elizabeth Banks zu sehen. (USA 2019, 91 Min.).

„Drei Schritte zu dir“: Der vor allem durch seinen Auftritt in der Fernsehserie „Jane the Virgin“ bekannt gewordene US-Darsteller Justin Baldoni erzählt in seinem Debüt als Spielfilm-Regisseur von zwei Jugendlichen, die sich ineinander verlieben. So weit, so gewöhnlich. Bei Stella und Will indes handelt es sich um zwei an der Erbkrankheit Mukoviszidose erkrankte Teenager. Was bedeutet, dass die beiden wegen stark erhöhter Infektionsgefahr immer einen Sicherheitsabstand von einigen Schritten zueinander einhalten müssen. Eine kleine Berührung bereits könnte schlimme Folgen haben. In den Hauptrollen zu sehen sind die jungen US-Darsteller Cole Sprouse (Serie „Riverdale“) und Haley Lu Richardson aus „Split“ (USA 2019, 116 Min).

Mehr von Saarbrücker Zeitung