Kritik zu „Hustlers“ von Lorene Scafaria mit Jennifer Lopez - mit Trailer

Beruht auf einer wahren Geschichte : „Das ist wie ein Banküberfall. Nur das wir vorher den Schlüssel kriegen.“

✮✮✮ „Hustlers“ von Lorene Scafaria mit Jennifer Lopez: wilde Mischung aus Gangsterfilm, weiblicher Buddykomödie und Kapitalismuskritik

Manchmal, da reicht eine einzige Einstellung, um klar zu machen, wohin ein Film geht. In „Hustlers“ kommt diese Szene schon nach wenigen Minuten. Die Beats in einem Stripclub für reiche Wall-Street-Typen dröhnen und plötzlich steht da eine umwerfende und kaum bekleidete Frau. Ramona Vegas Haut schimmert golden und ihr Spagat an der Stripstange raubt den Kerlen den Atem, kurzum: Sie ist hier der Superstar. Das liegt auch an der Frau, die diese Stripperin verkörpert, Latino-Weltstar Jennifer Lopez.

Was wurde der 50-Jährigen Unrecht getan: Wer hatte die Schauspielerin und Sängerin nicht schon längst abgeschrieben? Wer hatte nicht längst wieder vergessen, dass Lopez ursprünglich einmal mit dem Bio-Pic „Selena“ und an der Seite von George Clooney in „Out of Sight“ als fantastische Schauspielerin berühmt wurde?

Und jetzt „Hustlers“ (★★★), ein Glamourdrama, das mit seiner warmherzigen Mischung aus Robin Hood auf Stöckelschuhen und „Ocean‘s Eleven“ im Stringtanga zum Überraschungshit des US-Kinosommers bei Kritikern und Publikum wurde. Erzählt wird grob die wahre Geschichte einer Gruppe von Stripperinnen, die Kerle abfüllt und deren Kreditkarten leerräumt – wie soll ein Typ erklären, was es mit diesem Zigtausende Dollar teuren Besuch im Stripclub auf sich hat? Eines Tages geriet die Frauen-Gang aber an einen Mann, der kein Superreicher war, sondern sich an die Polizei wendet.

Aus dieser Geschichte strickt Regisseurin Lorene Scafaria eine wilde Mischung aus Gangsterfilm, weiblicher Buddykomödie und Kapitalismuskritik. Der Film verliert nie den Respekt für seine Protagonistinnen und kommt trotz viel nackter Haut niemals billig daher, sondern sehr unterhaltsam. Und mit einer bärenstarken Jennifer Lopez.

USA 2019, 110 Min., Regie und Buch: Lorene Scafaria; Kamera: Todd Banhazl; Besetzung: Jennifer Lopez, Constance Wu, Julia Stiles, Keke Palmer.