Kino Achteinhalb zeigt die Doku „Anderswo. Allein in Afrika“ und mehr

Kino-Tipp : Von Freiheit, Liebe, Leidenschaft und Erfolg

Das Saarbrücker Kino Achteinhalb zeigt spannende Dokumentationen und eine Komödie.

Das Saarbrücker Kino Achteinhalb zeigt am Samstag und Montag, jeweils 17.30 Uhr, sowie Sonntag, 20 Uhr, die Dokumentation „Anderswo. Allein in Afrika“ von Anselm Nathanael Pahnke. 15 000 Kilometer in 414 Tagen durch 15 Länder, ist der Regisseur auf sich allein gestellt quer durch Afrika gefahren – ausschließlich mit seinem Fahrrad. Daraus entstanden  ist ein Film, der dem Kinobesucher aus einem sehr persönlichen Blickwinkel heraus die Vielfalt des afrikanischen Kontinents näher bringt, sagen die Veranstalter.

Die Komödie „Liebesfilm“ von Robert Bohrer und Emma Rosa Simon läuft Samstag und Montag, jeweils 20 Uhr, und Sonntag, 17.30 Uhr. Laut Veranstalter sei der Film eine verspielte Melange aus atmosphärischen, surrealen Momenten, der es auf ganz eigene Weise gelingt, den Zeitgeist einzufangen.

Die erstaunliche Karriere des Carlos Acosta erzählt „Yuli“ (OmU) von Icíar Bollain am Dienstag, 20 Uhr. Ein Junge aus einfachen Verhältnissen wird zum international gefeierten Ballettstar.

Die Filmreihe „Stonewall 50: Getting out of the gender and sexuality box“ beschäftigt sich mit der Geschichte des Aufstands in der New Yorker Christopher Street gegen die Polizei im Sommer 1969. Der Dokumentarfilm, „Before Stonewall“ (OmU) von Greta Schiller läuft begleitend zur Filmreihe am Mittwoch, 20 Uhr. „Stonewall“ war eine Homosexuellen-Bar, die 1969 für drei Tage besetzt und gegen die Polizei verteidigt wurde; ein Vorfall, der als Wendepunkt und Auslöser der Bewegung gilt.

Tel. (06 81) 3 90 88 80
www.kinoachteinhalb.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung