1. Leben
  2. Treff Region
  3. Kino

„Just Mercy“ von Destin Daniel Cretton mit Jamie Foxx und Michael B. Jordan

Eine wahre Geschichte : Eine Frage des Geldes und der Hautfarbe

✮✮✮✮ „Just Mercy“ von Destin Daniel Cretton: Plädoyer für Gerechtigkeit und gegen Rassismus.

Der junge Harvard-Absolvent Bryan Stevenson (Michael B. Jordan) hätte als Jurist sicherlich lukrativere Berufsmöglichkeiten gehabt, aber er entscheidet sich Ende der 80er-Jahre nach Alabama zu ziehen und sich für die einzusetzen, die sich am wenigsten Hoffnung auf Gerechtigkeit machen können: die Verurteilten in den Todestrakten.

Sein erster Fall ist der Afroamerikaner Walter McMillian (Jamie Foxx), der eine 18-jährige Weiße ermordet haben soll. „Als Schwarzer bist du hier schuldig, wenn du auf die Welt kommst“ sagt McMillian zu dem jungen Rechtsanwalt aus dem Norden, der mit dem rassistischen Status quo in den Südstaaten nicht vertraut ist. Ein genauerer Blick in McMillians Gerichtsakten zeigt die Fadenscheinigkeit der Beweislage: Obwohl über ein Dutzend Bewohner des afroamerikanischen Viertels bezeugen können, dass McMillian zur Tatzeit bei einer Grillparty der Kirchengemeinde war, folgten die Geschworenen der Beschuldigung des schwerkriminellen, weißen Zeugen Ralph Myers (Tim Blake Nelson), der behauptete den Verdächtigen am Tatort gesehen zu haben. Aber auch als Myers zugibt, dass die Ermittler ihn zur Falschaussage gezwungen haben, sind Staatsanwalt (Rafe Spall) und Gericht nicht zum Einlenken bereit.

Seit 1976 wurden in den USA 1515 Menschen hingerichtet. Im gleichen Zeitraum wurde die Unschuld von 166 bereits zum Tode verurteilten Gefangenen in gerichtlichen Wiederaufnahmeverfahren bewiesen. Eine enorm hohe Quote an Justiz-Irrtümern bedenkt man, dass die Gerichte hier über Leben und Tod der Angeklagten entscheiden.

 In seinem Justizdrama „Just Mercy“ zeigt Destin Daniel Cretton eindrücklich, dass Gerechtigkeit im amerikanischen Rechtssystem vor allem eine Frage des Geldes und der Hautfarbe ist. Der Film macht deutlich, wie tief der strukturelle Rassismus in Polizei- und Justizapparat verankert ist.

Cretton und sein gelassener Hauptdarsteller Jordan verzichten darauf, den engagierten Rechtsanwalt, der mit stoischer Hartnäckigkeit agiert, zum heroischen Rettungsengel zu stilisieren. Stattdessen rückt der Film seinen Fokus immer wieder auf die Männer im Todestrakt, die im Angesicht der herannahenden Hinrichtung mit ihren Ängsten, ihrer Hoffnungslosigkeit und um ihre Menschenwürde kämpfen. Dabei kann Cretton bis in die kleinste Nebenrolle hinein auf ein herausragendes Ensemble zurückgreifen. Vor allem Jamie Foxx gelingt es die widersprüchlichen Emotionen seiner Figur in einer äußerst differenzierten Performance zu bündeln.

USA 2019, 137 Min., Camera Zwo (Sb); Regie: Destin Daniel Cretton; Buch: Cretten, Andrew Lanham; Kamera: Brett Pawlak; Besetzung: Brie Larson, Jamie Foxx, Michael B. Jordan, Tim Blake Nelson.