In der Actionkomödie Nightlife spielt unter anderem Elyas M'Barek mit

Nightlife : Ein sehr unterhaltsamer Spieleabend

„Nightlife“ von Simon Verhoeven: Die Actionkomödie überzeugt mit starker Besetzung.

Milo und Sunny treffen sich im Nachtleben, als beide verletzungsbedingt eine Augenklappe tragen müssen. Weil es zwischen Beiden auf Anhieb knistert, verabreden sie sich für den nächsten Abend zu einem richtigen Date. Am nächsten Morgen aber stellt sich heraus, dass Milos bester Freund Renzo nach verpatztem Job massiven Stress mit Russengangstern hat. Unversehens steckt auch Milo bis über beide Ohren in einer wilden Geschichte, in der es um sehr viel Geld geht, das man den Russen nur zurückzahlen kann, indem man andere Gangster beklaut. Es dauert auch nicht lange und auch Sunny hat alle Hände voll zu tun, wenn sie zwischen Verfolgungen, Versprechungen und einem ganz speziellen Spieleabend am Leben bleiben will.

Eine romantische Actionkomödie aus Deutschland im Stil von „Kopfüber in die Nacht“, das geht eigentlich gar nicht. Und auch im neuen Film von Simon Verhoeven („Männerherzen“) passen die Einzelteile eher so gar nicht zusammen. Aber Elyas M’Barek ist auch auf Schmusekurs ein attraktiver Hauptdarsteller, Palina Rojinski erobert ihre erste Filmrolle als Kinostar mit viel Herz und Frederic Lau ist in seiner Standardrolle als Chaostyp voll in seinem Element. Dazu gibt es Nicholas Ofczarek als lässigen Wiener Gangster und eben diesen Spieleabend, auf dem einige nicht absehbare Sachen passieren. Der deutsche Film wagt sich also ein bisschen aus der Deckung und dann wird es auch gleich richtig gut. Zu oft wird zwar sonst hier noch die sichere Karte gespielt, aber selbst die ist souverän genug, dass es auch bei knapp zwei Stunden Spielzeit konstant unterhaltsam bleibt.

Deutschland 2019, 111 Min., Regie und Buch: Simon Verhoeven; Kamera: Jo Heim; Besetzung: Frederick Lau, Elyas M’Barek, Palina Rojinski, Nicholas Ofczarek.