Filmkritik zu "Von Lux" von Brady Corbet - mit Trailer

Über einen Popstar in der Krise : „Vox Lux“ von Brady Corbet mit Natalie Portman

Natalie Portman ist bekannt für ihre Perfektion. Sie bereitet sich nicht nur akribisch auf ihre Rollen vor, sondern geht im besten Fall auch ganz in ihrem Charakter auf – so wie in dem Ballett-Thriller „Black Swan“.

Nun ist die 38-Jährige erneut als Künstlerin zu sehen: In „Vox Lux“ (★★★) verkörpert sie einen Popstar in der Krise.

Es ist eine einzige Situation, die das Leben der jungen Celeste (Raffey Cassidy) auf den Kopf stellt. An ihrer Schule wütet ein Amokläufer, auch Celeste gerät in sein Visier. Durch ein Wunder aber überlebt sie und darf bei der Gedenkveranstaltung ein selbst geschriebenes Lied singen. Die Show wird im nationalen Fernsehen übertragen – und macht die 13-jährige Celeste berühmt. Ein Musikmanager (Jude Law) erkennt das Potenzial, nimmt die Schülerin unter Vertrag und bringt ihre Karriere ins Rollen.

Der Film springt viele Jahre nach vorne: Celeste, die nun von Natalie Portman gespielt wird, ist längst ein gefeierter Star. Sie gibt Konzerte in großen Stadien, wird von ihren Fans vergöttert. Doch Celeste ist einsam, angespannt, als Mutter überfordert. Die Situation spitzt sich zu, als eine Terrorgruppe in Europa einen Anschlag begeht und ganz offensichtlich von einem Video von Celeste inspiriert wurde.

Regisseur Brady Corbet, für sein Debüt „The Childhood of a Leader“ gefeiert, schafft ein Porträt einer überehrgeizigen und angespannten Frau. Dabei überzeugt Natalie Portman einmal mehr als wandelbare Schauspielerin, die hier ihrer Figur viel Energie verleiht. Corbet lässt in „Vox Lux“ außerdem viele Spitzen zur Popkultur der Jahrtausendwende, den Medien und dem Hype um soziale Netzwerke einfließen – auch durch den Erzähler aus dem Off (Willem Dafoe), der das Geschehen ironisch und teilweise zynisch begleitet. Aber er kann die einzelnen Teile nicht zu einer runden Geschichte zusammenbringen. „Vox Lux“ hat durchaus starke Momente, letztendlich aber nicht wirklich viel zu sagen. (USA 2018, 100 Min.)

Mehr von Saarbrücker Zeitung