Die Kinowerkstatt zeigt den Oscarpreisträger "Parasite"

Oscargewinner und Erinnerung : „Parasite“ und „Spartakus“ in der Kinowerkstatt Igb

Die Kinowerkstatt St. Ingbert, Pfarrgasse 49, zeigt den großen Oscar-Gewinner „Parasite – Parasiten“ an diesem Wochenende. Und zwar am Freitag und Samstag, jeweils 20 Uhr, und am Sonntag, 18 Uhr.

Der Film von Bong Joon-ho (Südkorea 2019, 132 Min.) sei „Kapitalismuskritik für alle Sinne“, so der Veranstalter. So unglaublich unterhaltsam und scharf wie in „Parasite“ sei das Thema im Kino selten thematisiert worden. In Cannes gewann er die Goldenen Palme, in Südkorea haben ihn mittlerweile zehn Millionen Menschen gesehen und in den USA legte er gerade den besten Start aller Zeiten für einen fremdsprachigen Film hin.

Seinen Ausgangspunkt nimmt der Film in einem Kellerloch in Seoul. Hier leben die Kims, eine vierköpfige Familie, deren Geld weder für das Studium ihrer erwachsenen Kinder reicht, noch für eine menschenwürdige Unterkunft. Für Aushilfsjobs scheinen die Kims kein Talent zu haben, für Hochstapelei umso mehr: Erst schleust sich Sohn Ki-woo (Cho Woo-sik) als Nachhilfelehrer bei der reichen Familie Park ein, dann folgt ihm der Rest der Familie.

Zum Tode von Kirk Douglas läuft am Sonntag, 20 Uhr, „Goldenes Gift – Out of the Past“ (USA 1947) von Jacques Tourneur, mit Robert Mitchum, Jane Greer und dem jungen Kirk Douglas in seiner zweiten Filmrolle. Am Montag, 20 Uhr, folgt „Spartakus“ (USA 1960) von Stanley Kubrick, Drehbuch: Dalton Trumbo. Es ist der berühmteste Film mit Kirk Douglas. Er basiert auf der wahren Begebenheit des Sklavenaufstands im antiken Rom.

Tel. (0 68 94) 3 68 21
www.kinowerkstatt.de