Parasiten im Gepäck: Wie Reisende sich gegen Bettwanzen schützen

Parasiten im Gepäck : Wie Reisende sich gegen Bettwanzen schützen

Die nachtaktiven Parasiten sind schwer zu finden.

Reisende können in vielen Unterkünften auf Bettwanzen treffen, egal ob Hotel, Hostel und Wanderhütten. Wer die Parasiten nicht in seinem Gepäck mit nach Hause zurückbringen wolle, müsse sein Gepäck möglichst weit vom Bett in verschließbaren Beuteln aufbewahren, erklärt das Umweltbundesamt. Wenn der Verdacht auf einen Befall bestehe, sei es ratsam, das Gepäck zu Hause in der Badewanne auszupacken und fliehende Tiere zu zerquetschen.

Ein Problem sei, dass Bettwanzen nur schwer zu erkennen sind. Stiche und herumlaufende Tierchen seien zwar Alarmzeichen. Meist versteckten sich die nachtaktiven Insekten jedoch. Zu finden sei oft nur ihr Kot in Form von schwarzen Punkten, so das Umweltamt.

Die Behörde hat weitere Tipps für den Umgang mit Bettwanzen in zwei Broschüren zusammengetragen. Auf der Webseite des Umweltbundesamtes sind sie in der Kategorie „Publikationen“ unter dem Suchbegriff „Bettwanzen“ zu finden.

www.umweltbundesamt.de

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung