| 19:09 Uhr

Wann ein Sturm auf einem Kreuzfahrtschiff gefährlich wird

Papenburg. Wenn auf See ein schwerer Sturm aufkommt, macht das vielen Kreuzfahrtpassagieren Angst: Kann das Schiff untergehen? Solche Ängste sind unbegründet: "Moderne, große Kreuzfahrtschiffe sind so ausgelegt, dass schwerer Seegang oder ein Sturm das Schiff nicht zum Kentern bringen können", erklärt Peter Hackmann, Sprecher der Meyer Werft in Papenburg , in der regelmäßig große Kreuzfahrtschiffe gebaut werden. Alle Schiffe könnten sich selbst bei einer Schräglage von 40 Grad wieder aufrichten. "Keiner muss um Leib und Leben fürchten." Agentur

Wenn auf See ein schwerer Sturm aufkommt, macht das vielen Kreuzfahrtpassagieren Angst: Kann das Schiff untergehen? Solche Ängste sind unbegründet: "Moderne, große Kreuzfahrtschiffe sind so ausgelegt, dass schwerer Seegang oder ein Sturm das Schiff nicht zum Kentern bringen können", erklärt Peter Hackmann, Sprecher der Meyer Werft in Papenburg , in der regelmäßig große Kreuzfahrtschiffe gebaut werden. Alle Schiffe könnten sich selbst bei einer Schräglage von 40 Grad wieder aufrichten. "Keiner muss um Leib und Leben fürchten."


Allerdings könnten die Einrichtungen eines Schiffes trotzdem beschädigt werden. Scheiben könnten bersten, Gegenstände herumfliegen. Eine ruhige und komfortable Seefahrt sei bei Windstärke zwölf oder 20-Meter-Wellen nicht zu erwarten, sagt Hackmann. Sehr wahrscheinlich sei es aber nicht, dass ein Kreuzfahrtschiff in einen Sturm mit Hurrikan-Stärke kommt - wie etwa vor einigen Monaten die "Anthem of the Seas" in der Karibik. Durch Satelliten und die moderne Meteorologie lasse sich das Wetter in einem Zeitraum von etwa 24 Stunden vorhersagen, so Hackmann. So könne ein Schiff rechtzeitig ausweichen.