| 19:14 Uhr

Von den Alpen bis zur Adria

Auf Wanderwegen in Kärnten laden immer wieder Almen zur Einkehr ein. Fotos: Gerdl/Kärnten Werbung
Auf Wanderwegen in Kärnten laden immer wieder Almen zur Einkehr ein. Fotos: Gerdl/Kärnten Werbung
Bad Kleinkirchheim. Wanderer können sich im österreichischen Kärnten auf die Spuren von Bibelschmugglern oder seltenen Heilkräutern begeben. Die Region ist mit abwechslungsreichen Wanderwegen gut erschlossen. Einer der Wege, der Alpe-Adria-Trail, beginnt hier und führt bis nach Italien an die Adria. unserer Mitarbeiterin Katharina Rolshausen

Einem Sprichwort zufolge kann der Glaube Berge versetzen. In Österreich hat er die Berge überwunden: Im 16. Jahrhundert lernten die Menschen lesen, mit Hilfe der Bibel, die Luther erstmals ins Deutsche übersetzt hatte. Viele wurden zu Protestanten, was der katholischen Obrigkeit missfiel. Wer in Österreich protestantisch bleiben wollte, musste seinen Glauben im Geheimen praktizieren. Dazu wurden Lutherbibeln sowie Gesangs- und Gebetsbücher auch in entlegene Bergtäler geschmuggelt, wo sich die Menschen zu geheimen Andachten trafen. Dieser Geschichte begegnen Wanderer auf dem 550 Kilometer langen "Weg des Buches". Er führt über 29 Etappen zu den Spuren der Bibelschmuggler und Geheimprotestanten.


Vier der Etappen führen durch die Kärntner Nockberge. Sie beginnen in Schönfeld bei Innerkrems, wo die Wanderer zum 2336 Meter hohen Großen Königsstuhl aufbrechen. Eine leichte, abwechslungsreiche Tour führt vom Falkertsee nach Wiedweg. Die Region um die Kärtner Nockberge ist ein vielfältiges Wandergebiet. Und es gibt hier eine botanische Besonderheit. Hier wächst der Echte Speik, eine seltene Heilpflanze, die unter strengem Schutz steht. Das unscheinbare Baldriangewächs wird höchstens 15 Zentimeter hoch und trägt kleine gelbe Blüten. Zu erkennen gibt es sich durch seinen würzig-herben Duft. Aus den Wurzeln wird ein ätherisches Öl gewonnen, das beruhigend wirkt, ohne zu ermüden.

Neben diesem "Gold der Nockberge" gedeihen hier auch Zirbelkiefern, deren Duft ebenfalls eine wohltuende Wirkung hat. Es soll zudem den guten Schlaf fördern. In den Kärntner Nockbergen wachsen einige der größten Zirbenwälder der Ostalpen. Wer die beiden besonderen Gewächse kennenlernen möchte, kann dies im Rahmen einer geführten Speikwanderung tun. Die Rundtour führt über Mallnock und Oswaldeck. Zur Belohnung gibt es ein erfrischendes Fußbad mit anschließender Einreibung mit Speiköl sowie einen Zirbenschnaps.

Die Natur und Kulturlandschaft der Region steht unter besonderem Schutz: Vor rund drei Jahrzehnten entschieden sich die Kärntner per Volksabstimmung für den Unesco Biosphärenpark Kärntner Nockberge und gegen den Ausbau zum großen Ski-Zirkus.

Wanderer genießen die intakte Naturlandschaft. Eine Herausforderung ist die Etappe des Länder übergreifenden Alpe-Adria-Trails, der über drei Gipfel - Predigerstuhl, Pfannnock und Mallnock - führt.



Wir verlosen heute vier Nächte inklusive Halbpension für zwei Personen im Vier-Sterne-Hotel Trattlerhof, das für sein Engagement in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet wurde. Es bietet unter anderem ein hoteleigenes Strandbad am Millstättersee und eine Ponyfarm für Kinder.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon folgende Frage: Wie heißt das kleine, gelbe, stark duftende Baldriangewächs, das in den Kärntner Nockbergen wächst?

Die Reise nach Rügen hat Armin Thönnes aus St. Ingbert gewonnen.

Weitere Infos: Hotel Trattlerhof, Gegendtalerweg 1, A-9546 Bad Kleinkirchheim , Tel.: (0043) 4240 8172, E-Mail: hotel@trattlerhof.at, im Internet: www.trattlerhof.at .

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (01 37) 8 37 34 56 Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort wissen, dann rufen Sie die Hotline des Pfälzischen Merkur unter Tel.: (01 37) 8 37 34 56 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Leitungen sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!