Steinerne Hügel im Lungau

Steinerne Hügel im Lungau

Der Lungau ist eine Ferienregion für sportliche Touristen. Wanderer und Radfahrer finden hier abwechslungsreiche Routen. Die Gegend bietet aber auch viele kulturelle Attraktionen. Und dann gibt es dort noch eine Reihe rätselhafter Steinhügel.

Es gibt Orte, an denen eine ganz besondere Energie herrschen soll, die Körper, Geist und Seele beruhigt. In der Salzburger Region Lungau gibt es mehrere davon, beispielsweise im Lessachtal, oberhalb der Wildbachhütte. Hier, auf 2315 Meter Höhe, stehen 38 Steinkegel. Sie sind nach einem Lawinenabgang in den 1940er-Jahren von Hand aufgetürmt worden und stellen seitdem eine natürliche Lawinenverbauung dar. Es gibt allerdings auch Menschen, die in ihnen mehr sehen. Sie betrachten die steinernen Kegel als Quelle spiritueller Energie.

Doch auch diejenigen, die daran nicht glauben, können Gefallen an dem Ort finden. Der Blick schweift über die Lungauer Bergwelt. Eingebettet in die Niederen Tauern, rund 100 Kilometer von der Stadt Salzburg entfernt, liegt diese sonnenreichste Region Österreichs, die zugleich der größte Unesco-Biosphärenpark des Landes ist. Rund 60 kristallklare Bergseen, Almwiesen, Moore, bewirtschaftete Almen und Sennereien sorgen für besonderes Flair.

In der warmen Jahreszeit sind es vor allem Wanderer, welche die Natur genießen, die Gipfel stürmen oder die sieben Seitentäler erkunden. Für Abwechslung sorgen Themenwanderwege und Lehrpfade, die auch Kindern Spaß machen. Auf dem Wasserweg Leisnitz geht es mit Bilderbuch und Schatzkarte auf Entdeckungstour. Zehn Schautafeln gewähren auf dem Waldlehrpfad Unternberg Einblick in das Leben und die Natur, ebenso wie auf dem Naturkundlichen Lehrweg Rothgüldensee.

Der Richtstättenweg lädt zu einer Zeitreise in das 17. Jahrhundert ein. Hier lässt sich die Geschichte der Hexenverfolgung an Originalschauplätzen nachvollziehen. Einblick in den historischen Silberbergbau der Region gewähren die Erzwege in Ramingstein. Sie führen an Stollen und Halden vorbei. Dem Eisenbergbau, den Planeten, der Sonne, den Bienen und alten Mühlen sind ebenfalls Themenwege gewidmet.

Auch Radfahrer kommen auf ihre Kosten. Der Lungau gilt als Mountainbike-Paradies. 560 Kilometer lang ist das Radwegenetz. Sowohl für sportliche Biker, als auch für Genussradler gibt es zahlreiche Strecken, etwa den Mur-Radweg. Die Mur, Österreichs zweitgrößter Fluss, entspringt im Lungau. Radfahrer können sie auf 365 Kilometern bis nach Bad Radkersburg in der Steiermark begleiten.

Der Lungau ist aber nicht nur eine Bergsportregion, die darüber hinaus Golfspieler, Kletterer und Paragleiter reizt, sondern auch eine Genussregion. Hier wird der Eachtling angebaut, eine Qualitäts-Speisekartoffel. Auf 150 Hektar wachsen die Erdknollen in naturbelassenen, sandigen Böden.

Wir verlosen heute vier Übernachtungen inklusive Halbpension für zwei Personen in einem Drei-Sterne-Hotel oder -Gasthof in der Ferienregion Lungau. Der Gewinngutschein kann im Juni sowie September und Oktober 2014 oder 2015 eingelöst werden.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Wie heißt der zweitgrößte Fluss Österreichs, der im Lungau entspringt?

Weitere Informationen: Ferienregion Lungau/ Salzburger Lungau, Rotkreuzgasse 100, 5582 St. Michael im Lungau, Telefon: (00 43) 64 77 89 88, E-Mail: info@lungau.at.

lungau.at

Die Reise in den Bayerischen Wald hat Helge Brünisholz aus Zweibrücken gewonnen.

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (01 37) 8 37 34 56Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort unserer heutigen Rätselfrage wissen, dann rufen Sie einfach die Gewinn-Hotline des Pfälzischen Merkur unter Tel.: (01 37) 8 37 34 56 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!

Mehr von Saarbrücker Zeitung