Seebad zwischen Fluss und Meer

Seebad zwischen Fluss und Meer

Der Golfstrom sorgt in Benodet für ein mildes Klima, hier wachsen Palmen und Feigenbäume. Weitläufige Sandstrände locken Badegäste an. Von dem Seebad aus ist es auch nicht weit nach Quimper, der ältesten Stadt der Bretagne.

Die Südküste der Bretagne ist für ihr mildes Klima bekannt: Hier wachsen Palmen, Feigen und Magnolien - dem Golfstrom sei Dank. Mittendrin an der Mündung des Odet, dem angeblich schönsten Fluss Frankreichs, liegt der Badeort Benodet. Künstler wie Emile Zola und Marcel Proust schwärmten von dem Seebad, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Mode kam.

Bürgermeister Christian Pennanéch erinnert gern an diese Zeit, die sich im Charme des historischen Ortsbildes zeigt. Doch schnell ist er im heutigen Ort mit seinen gut dreitausend Einwohnern. "Wir haben jetzt 12 000 Betten, etwa ein Viertel unserer Gäste kommt aus dem Ausland, auch deutsche Familien." Benodet hat vier feinsandige Strände. Besonders weitläufig ist der Strand Le Trez, durch einen schmalen Kiefernstreifen von den Hotels abgegrenzt. Gleich anschließend beschützt der grün-weiß bemalte Leuchtturm Le Coq den gleichnamigen Strand. Der ist wegen der langen Abendsonne besonders beliebt.

Trotz der touristischen Aufrüstung mit mondänem Jachthafen ist Benodet ein malerisches kleines Seebad geblieben. Wer am lauschigen Uferweg den Odet entlangbummelt, entdeckt in gepflegten Parks prächtige alte Villen. Die Saison geht von April bis Ende September, sagt Monsieur Pennanéch. "Auch in den übrigen Monaten gibt es keine versperrten Fensterläden, alle Geschäfte bleiben geöffnet." Dies liege auch an den Bewohnern des nur 18 Kilometer entfernten Quimper, der Hauptstadt des südlichen Departements Finistère. Sie kommen das ganze Jahr gern an die Küste.

Äußerst romantisch ist es, diese historische Stadt auf einem Ausflugsschiff anzusteuern. Von Benodet aus geht es den Odet fluss-auf. Gemächlich schlängelt er sich durch eine üppig grüne Parklandschaft. Zwischen den Vire-Courts genannten Schleifen ragen markante Felsen auf. Sie heißen "Jungfrauensprung" und "Bischofsstuhl". Dazu erzählt Kapitän Evann schaurige Geschichten. Kein Seemannsgarn ist es, wenn er betont, auf der nur gut zwanzig Kilometer langen Flussstrecke treffe man auf 16 Schlösschen und Herrensitze. Einige verstecken sich in ihren Parks, etwa Schloss Kergoz, in dem Winston Churchill mehrere Sommer verbrachte. Der Star unter den Adelssitzen ist das mehrtürmige Schloss Kerambleiz, das von einem bewaldeten Hügel majestätisch auf den nahen Fluss herabschaut. Den Odet entlang vom Hafen zum Zentrum von Quimper säumen zahlreiche niedrige Brücken mit farbenfrohen Geranienkästen. Fachwerkhäuser, Schieferdächer und Kopfsteinpflaster begleiten den Weg zur Kathedrale. Mit ihren alles überragenden spitzen Türmen ist dieses Meisterwerk der französischen Gotik nicht zu verfehlen. Quimper ist die älteste Stadt der Bretagne.

Ebenfalls viel Geschichte bietet die Hafenstadt Concarneau, etwa gleich weit von Benodet entfernt wie von Quimper. Diesmal geht es die Küste entlang nach Osten. Malerisch liegt die befestigte Altstadt, die Ville Close, auf einer kleinen Insel im Hafenbecken. Die wuchtige Anlage mit direkt ins Wasser abfallenden dicken Mauern hat nur einen Zugang: eine schmale Brücke am Uhrenturm. Auf der begehbaren Stadtmauer herrscht Stille - der Blick schweift über bunte Fischerboote, Jachten und das Meer.

Zum Thema:

Auf einen BlickWeitere Infos zu Benodet bieten mehrere Reiseführer: Müller Verlag, 24,90 Euro (übersichtliches Reisehandbuch). Dorling Kinderley, 20,95 Euro (sehr anschaulich, mit 3D-Aufrisszeichnungen, Bildbandqualität). Marco Polo, 11,99 Euro (kompakt, mit Tipps für den kleinen Geldbeutel). nli benodet.fr