| 00:00 Uhr

Schriftstellern auf der Spur

Der beschauliche kleine Küstenort Trouville-sur-Mer in der Normandie inspirierte bekannte Schriftsteller wie Gustave Flaubert, die heute als Klassiker gelten. Foto: Office de Tourisme de Trouville sur Mer
Der beschauliche kleine Küstenort Trouville-sur-Mer in der Normandie inspirierte bekannte Schriftsteller wie Gustave Flaubert, die heute als Klassiker gelten. Foto: Office de Tourisme de Trouville sur Mer FOTO: Office de Tourisme de Trouville sur Mer
Pont-l'Évêque. Aus dem Pays d'Auge in der Normandie stammen nicht nur kulinarische Klassiker wie Cidre. In der Region können Besucher die Schauplätze der Werke von Autoren wie Marcel Proust und Gustave Flaubert erkunden. Dpa-Mitarbeiterinsabine Glaubitz

Als der Autor Gustave Flaubert vor mehr als 150 Jahren von der Ferme de Géffosse aus das Meer erblickte, gehörte das Anwesen im normannischen Pont-l'Évêque den Eltern seiner Mutter. Heute ist aus dem Gut eine charmante Ferienanlage geworden - mit Hotel und Ferien-Unterkünften, die den Namen einiger seiner Romane und Erzählungen tragen: "Madame Bovary", "Ein schlichtes Herz" und "Salambo". Denn das Hinterland der Normandie diente Flaubert als Inspiration für viele Schauplätze und Romanfiguren.

Das Pays d'Auge liegt zwischen Lisieux und dem Badeort Trouville-sur-Mer. Mit seinen knorrigen Apfelbäumen und satten Wiesen ist die Gegend vor allem als Heimat der drei großen "Cs" bekannt: Cidre , Calvados und Camembert. Doch es gibt nicht nur kulinarische Klassiker zu entdecken.

Weltgrößen der Literatur haben Ruhe, Muße und Ideen in der Bilderbuch-Landschaft gefunden. Wie Flaubert, der auf der Ferme de Géffosse in Pont-l'Évêque als Kind seine Ferien verbrachte. Seine 1877 erschienene Kurzgeschichte "Ein schlichtes Herz" über die Lebensgeschichte einer treuen und ergebenen Hausmagd spielt auf dem Gut und der heute mehr als 4500 Einwohner zählenden Stadt. Die Schauplätze, darunter die historischen Viertel Saint-Melanie und Vaucelles, existieren noch immer. Beim Spaziergang entlang der farbigen Häuser im normannischen Fachwerkstil fühlt man sich in die Erzählung "Ein schlichtes Herz" versetzt.

Auf einer kleinen Landstraße geht es mit Flaubert weiter in das 22 Kilometer entfernte Trouville-sur-Mer. In dem Seebad verliebte sich Flaubert als 15-Jähriger in die elf Jahre ältere Élisa. Die unerfüllte Liebe inspirierte ihn zu vielen Werken, darunter die Romane "Madame Bovary" und "Die Erziehung der Gefühle". Eine überlebensgroße Statue erinnert an das Wirken des Schriftstellers.

Auch Marcel Proust zog es mehrere Sommer in das rund 200 Kilometer von Paris entfernte Trouville-sur-Mer. Erstmals entdeckte der Begründer der literarischen Moderne die "Königin der Strände" im Jahr 1885 . Er stieg im Luxushotel "Roches Noires" am Strand ab, der Lieblingsherberge der Reichen. Die Pariser Hautevolee hatte das idyllische Fischerdorf und beliebte Künstlermotiv zu Beginn des Zweiten Kaiserreichs entdeckt. Mit der Einweihung des Bahnhofs im Jahr 1863 lagen für Proust die goldgelben Sandstrände nur noch wenige Stunden von seiner Geburtsstadt Paris entfernt.

Aus dem 1865 erbauten Nobelhotel ist mittlerweile eine Appartementanlage geworden, in der auch Marguerite Duras wohnte. Die Schriftstellerin hatte in dem Prachtbau eine Zwei-Zimmer-Wohnung gekauft. Die im Jahr 1996 verstorbene Autorin, die in "Der Liebhaber" und "Hiroshima, mon amour" mit ihren frühen Liebeserfahrungen schockierte, verbrachte dort die letzten 20 Jahre ihres Lebens.

Weitere Infos: "Atout France" - Französische Zentrale für Tourismus, im Internet: www.rendezvousenfrance.com .