Ruhestätte für Riesen

Ruhestätte für Riesen

Uralte Steingrabanlagen, ein Baumkronenpfad, Heide- und Moorlandschaften: In der niederländischen Provinz Drenthe gibt es für Besucher viele Möglichkeiten, Natur zu erleben. Auch Kulturinteressierten bietet die Region Abwechslung – vom Freilicht- bis zum Vincent-Van-Gogh-Museum.

Fanden hier Riesen ihre letzte Ruhestätte? Die gigantischen, bis zu 40 Tonnen schweren Steine, die hier liegen, wurden vor 5000 Jahren zum Bau oberirdischer Grabstätten genutzt. In der niederländischen Provinz Drenthe werden sie "Hunebedden" (Hünenbetten) genannt. Rund 54 dieser Gräber gibt es in der Region, die größte Anlage befindet sich in Borger. Das dortige Hunebed-Zentrum informiert über diese Bestattungskultur aus alten Zeiten. Die großen Steine, die während der vorletzten Eiszeit von Gletschern herantransportiert wurden, laden zum Klettern ein.

Eine andere Attraktion in der Nähe von Borger ist der Baumkronenpfad in Drouwen. Der Pfad gewährt von Stegen und Brücken aus eine völlig neue Perspektive auf den Wald.

Die Provinz Drenthe bietet viele Möglichkeiten, die Natur zu entdecken. In der Region laden Kanallandschaften, Moorgebiete und Heideflächen zum Radfahren und Wandern ein.

In Assen, der Hauptstadt der Provinz, zeigt das Drents Museum im ehemaligen Amtshaus archäologische Funde und eine sehenswerte kunstgeschichtliche Sammlung. Auch Vincent van Gogh ist hier vertreten. Der Maler hat 1883 für einige Zeit in der Gemeinde Emmen gewohnt. Sein ehemaliges Wohnhaus beherbergt heute ein kleines Museum.

Mitten in der Stadt befindet sich ein Tierpark. Bei der Gestaltung der fünf Bereiche, die thematisch den Kontinenten zugeordnet sind, wurde besonders darauf geachtet, dass die Tiere in möglichst weitläufigen Arealen zusammenleben. Zäune oder Gitter gibt es nicht - die Besucher sind durch Gräben von den Zoo-Bewohnern getrennt. Dass sich die Tiere in diesem Umfeld wohlfühlen, beweisen die vielen Jungtiere, die jedes Jahr im Zoo Emmen zur Welt kommen. Auch in der kalten Jahreszeit bietet sich ein Besuch an, denn mehrere Tierhäuser schützen vor Wind und Wetter. Im Schmetterlings-oder Tropenhaus herrschen das ganze Jahr sommerliche Temperaturen.

Das Museum Veenpark in Emmen zählt mit einer Fläche von rund 160 Hektar zu den größten Freilichtmuseen Europas. Gezeigt wird die Geschichte der Torfgewinnung in verschiedenen Epochen. Dafür wurden ein altes Moordorf und eine neuere Siedlung rekonstruiert.

Wir verlosen heute sieben Nächte in einem Ferienhaus im Ressort Hof van Saksen Drenthe in der niederländischen Provinz Drenthe . Im Gewinn enthalten sind der Mietpreis für bis zu vier Personen, Nebenkosten, Endreinigung und Fremdenverkehrsgebühren. Der Gewinngutschein kann in der Vor- und Nachsaison eingelöst und ab zwei Monate vor Anreise gebucht werden.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Welchem niederländischen Maler hat die Gemeinde Emmen in dessen ehemaligem Wohnhaus ein Museum gewidmet?

Die Reise nach Seis am Schlern hat Daniela Adam aus St. Ingbert gewonnen.

Weitere Infos: Landal GreenParks, Tel. (01806) 700730 (Festnetz € 0,20/Anruf; mobil max. € 0,60/Anruf), E-Mail: info@landal.de.

landal.de

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (01 37) 9 37 11 37 10Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort unserer heutigen Rätselfrage wissen, dann rufen Sie einfach die Gewinn-Hotline der Saarbrücker Zeitung unter Tel.: (01 37) 9 37 11 37 10 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz . Viel Glück!