Reiseführer "Lonely Planet" zählt Bonn zu den besten Reisezielen 2020

Städtereise : Bonn 2020 unter den Top-Reisezielen

Neben Großstädten wie Washington und Kairo findet sich auch Bonn auf der Liste der weltweit besten Reisestädte des Reiseführers „Lonely Planet“.

Experten des australischen Verlags wählten die frühere Bundeshauptstadt auf Platz fünf. Warum Bonn ausgerechnet 2020 besucht werden sollte? Hauptgrund ist laut „Lonely Planets Best in Travel 2020“ der wohl berühmteste Sohn der Stadt: Ludwig van Beethoven. Bonn sei lange unterschätzt worden, aber zu Beethovens 250. Geburtstag, kehre die Stadt ins Rampenlicht zurück.

Wer durch die Altstadt zum Bonner Münster und dem Hofgarten schlendere, so „Lonely Planet“, bekomme eine leise Ahnung von der romantischen Atmosphäre, die den Komponisten inspiriert habe. Der majestätische Rhein fließe sanft durch die Stadt wie Beethovens Neunte.

Bonn habe oft zu Unrecht im Schatten aufregenderer Städte gestanden. „Bonn mag nicht so hip wie Berlin sein, aber im ehemaligen Arbeiterviertel der Nordstadt zeigt es sich von seiner alternativen Seite.“ In der Kategorie „Nicht verpassen“ wird zudem das Haus der Geschichte auf der Museumsmeile mit seiner Dauerausstellung über die deutsche Nachkriegszeit empfohlen.

Beethoven steht im Zentrum der Stadt - als Skulptur auf dem Münsterplatz - wenige Gehminuten von seinem Geburtshaus entfernt. Die Stadt feiert ihn ab Dezember ein Jahr lang mit Konzerten, Ausstellungen und Kongressen. Das Bonner Tourismus- und Kongressbüro erhofft sich davon steigende Gästezahlen. Für die Unterbringung biete Bonn als Kongressstandort gute Möglichkeiten, sagte eine Sprecherin.

Neben Bonn hat es noch eine weitere deutschsprachige Stadt auf die Liste geschafft: Salzburg. Die viertgrößte Stadt Österreichs konnte sich an die Spitze der Top-Ziele setzen.

„Lonely Planet“ kürt jährlich jeweils zehn „beste“ Städte, Länder und Regionen. Der Verlag bietet laut seiner Webseite Reise- und Sprachführer für „Individualreisende“, also all jene, die eine Gegend statt im Pauschalurlaub selbst erkunden wollen.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung