Polizei setzt Sitzverbot auf der Spanischen Treppe in Rom durch

Polizei in Rom greift durch : Sitzen auf der Spanischen Treppe kann teuer werden

Touristen dürfen nicht mehr auf der Spanischen Treppe in Rom sitzen. Polizisten fordern nun Italiener und Urlauber auf, sich von der Sehenswürdigkeit zu erheben.

Sie setzen damit eine vor einigen Wochen in Kraft getretene Anordnung durch. Danach kann das Sitzen, Essen oder Trinken auf den von der Unesco geschützten Stufen ein Bußgeld von bis zu 400 Euro nach sich ziehen. Die Anordnung gilt auch für den Trevi-Brunnen.

Die Stadtverwaltung versucht so, die Baudenkmäler der Ewigen Stadt vor Vandalismus und ausuferndem Tourismus zu schützen.

(dpa)
Mehr von Saarbrücker Zeitung