1. Leben
  2. Reise

Münster, Markt und Maultäschle

Münster, Markt und Maultäschle

Fast nirgendwo in Deutschland scheint sooft die Sonne wie in Freiburg im Breisgau. Doch nicht nur das Wetter, auch die Küche verwöhnt: mit Spezialitäten wie Wein, Spätzle und Bratwurst. Ein kulinarischer Rundgang durch die Stadt zeigt, was „savoir-vivre“ auf Badisch heißt.

Am siebten Tage sollst du ruhen. Das gilt auch für die Händler, die den Freiburger Münsterplatz sonst jeden Tag schon in aller Frühe mit lebhaftem Treiben füllen. Während der Marktstunden sind seine historischen Bauten und die gotische Kathedrale in ihrer Mitte nur Zaungäste, dann richtet sich die Aufmerksamkeit von Einheimischen und Fremden ganz auf die Angebote der Verkäufer. Die kommen vor allem aus Dreisamtal, Kaiserstuhl und Markgräflerland und präsentieren ihre Waren unter breiten Sonnenschirmen. Alles, was die Region an Gemüse, Obst und Blumen saisonal hergibt, stapelt sich auf und vor den Tischen, begleitet von heimischem Schnaps, Wein, Schinken und Käse. Aber auch exotische Gewürze oder Kunsthandwerk finden ihre Abnehmer.

Die Marktbesucher stehen für "Stefans Käsekuchen" und eine Lange Rote, die legendäre Münsterbratwurst, Schlange, holen sich Küchentipps beim Plausch mit den Bauern oder genießen die Atmosphäre beim Schlendern.

Sobald die Händler ihre Siebensachen gepackt und ihren Markttag beendet haben, wird es für die Freiburger Zeit, mit ihren Einkäufen den Heimweg anzutreten. Die Gäste von auswärts bleiben in der Altstadt, vielleicht sogar am Münsterplatz, wo etwa die Terrasse von "Oberkirchs Weinstube" zum Draußensitzen und ihre Küche zu Maultaschen mit Zwiebeln oder frischer Schwarzwaldforelle einlädt.

Absoluter Kult unter Eingeweihten ist es, auf ein Viertele in der "Alten Wache" einzukehren. In dem Haus der Badischen Weine sind besonders die Plätze unter den Arkaden heiß begehrt. Hier wachten im 18. Jahrhundert Soldaten, später wohnte hier der Marktmeister, die Domsingschule probte und schließlich hatte hier Deutschlands einzige denkmalgeschützte Toilette ihren Platz. Heute werden im Schatten mächtiger Kirchenmauern die Weine von Markgräflerland , Tuniberg, Kaiserstuhl, Breisgau und Ortenau verkauft und ausgeschenkt.

Von der Sonne verwöhnt - das sind Badens berühmte Reblagen zweifellos. Aber auch alles andere, was hier wächst, profitiert von dem milden Klima im Ländle. Entsprechend empfiehlt sich die Region rund um Freiburg als Ziel für Feinschmecker und Genießer. Daher scheint es ganz natürlich, dass man als Tourist in Deutschlands südlichster Großstadt nicht nur Augen hat für das Münster, das Alte Rathaus und das Schwabentor, dass man nicht nur entlang der typischen Bächle durch hübsche Straßen flaniert, sondern sich gezielt zu einem kulinarischen Rundgang aufmacht.

Die Einflüsse verschiedener Völker aus Gegenwart und Vergangenheit finden sich hier in einer Mixtur aus Hausmannskost und Haute Cuisine wieder. Kulinarisch ist alles vertreten, vom ambitionierten Sternerestaurant über trendige Cafés wie das Strass Café in der Herrenstraße oder Lokale mit Aussicht wie das Greiffenegg Schlössle auf dem Schlossberg bis zum urigen Gasthaus, das Schäufele mit Sauerkraut oder Spätzle vom Brett serviert.

Gleich am Martinstor liegt die Markthalle, Freiburgs vielseitigstes Gourmetparadies. In der fabrikartigen Halle, in der einst die Druckmaschinen einer Zeitung rotierten, ist es zur Mittagszeit rappelvoll. Ob man's indisch, brasilianisch, persisch, italienisch oder elsässisch mag - das favorisierte Gericht holt man sich an einem der 20 Stände selbst und genießt es im Stehen in gesprächsbereiter Gesellschaft. Im Glas landen dabei Champagner, Wein, Lassi oder Bier. Was Letzteres betrifft: Direkt unter der Markthalle liegt mit dem Martinsbräu Freiburgs erste Gasthausbrauerei. Aber auch bis zur Hausbrauerei Feierling hat man's nicht weit. Dort können Genießer bis in den Spätherbst unter alten Kastanien im Biergarten sitzen und sich die Kehle mit einem "Inselhopf" befeuchten.

Zum Thema:

Auf einen BlickFreiburg im Breisgau liegt am westlichen Fuß des Schwarzwalds. Berühmt ist die Universitätsstadt für ihre Kathedrale, das Münster. Auch die Bächle, kleine Wasserläufe, die durch die Gassen der Altstadt laufen, gelten als Wahrzeichen der Stadt. Infos für Touristen unter Tel.:(07 61)3 88 18 80. redfreiburg.demuenstermarkt.alte-wache.commarkthalle-freiburg.de