| 19:10 Uhr

Mehr Urlaub fürs Geld: So lässt sich in den Ferien sparen

Berlin. Wer keinen All-Inclusive-Urlaub bucht, der weiß: Die Kosten für Anreise und Hotel sind nur ein Teil der Rechnung. Oft reicht das Reisebudget nicht mehr aus, weil die Ausgaben vor Ort zu hoch werden. Doch bei den Nebenkosten lässt sich kräftig sparen - ob beim Transport, Restaurantbesuch oder Tagesausflug. Agentur

Wer keinen All-Inclusive-Urlaub bucht, der weiß: Die Kosten für Anreise und Hotel sind nur ein Teil der Rechnung. Oft reicht das Reisebudget nicht mehr aus, weil die Ausgaben vor Ort zu hoch werden. Doch bei den Nebenkosten lässt sich kräftig sparen - ob beim Transport, Restaurantbesuch oder Tagesausflug.


Reisende können ihren Geldbeutel schonen, indem sie ihren Mietwagen bereits zu Hause buchen. Denn zum einen ist die Anmietung eines Wagens am Flughafen oft teurer. Zum anderen lesen viele aus Zeitmangel den Vertrag nicht richtig - obwohl dort einige Kostenfallen lauern können. Achten sollten Reisende zum Beispiel auf die Buchung unbegrenzter Kilometer. "Ansonsten kommen beim Überschreiten der Inklusiv-Kilometer hohe Kosten auf den Mieter zu", sagt Stefan Sielaff vom ADAC.

Für den Weg vom Flughafen zum Hotel bietet der öffentliche Nahverkehr eine gute Alternative zur teuren Taxifahrt - Touristen sind beliebte Opfer für überteuerte Transfers. Generell empfehlenswert sind am Zielort Bus und Bahn. Sie sind in der Regel nicht nur günstiger, sondern oft auch schneller. Der öffentliche Nahverkehr bietet noch einen Vorteil: In den meisten Fällen gibt es Mehrfahrten- oder Tages- und Wochentickets. Das spart auf Dauer noch mehr Geld.



Vor allem bei der Verpflegung im Urlaub lässt sich richtig sparen. "Regel Nummer eins lautet dabei: Nie im Hotel essen", wie Stefan Diener vom Reiseblog Faszination Südostasien weiß. Auch die Lage zählt: Direkt an der Strandpromenade ist es deutlich teurer als in den Nebenstraßen. Vorsicht sei bei reinen Touristen-Lokalen, in denen Gäste oft mehr bezahlen müssen, geboten. "Dort, wo Einheimische essen, ist es meistens günstiger, und es schmeckt oft deutlich besser", sagt Diener.

Nicht selten wird die Dachterrasse eines bekannten Fünf-Sterne-Hotels im Reiseführer als touristischer Höhepunkt beschrieben. Doch die sind entsprechend überlaufen - und teuer. Dabei ist eine vergleichbare Aussicht oft gratis zu haben. Hier hilft es, sich vorher im Internet über entsprechende Angebote zu informieren.

Sparpotenzial beim Sightseeing bieten Kombi-Tickets und City-Pässe: Mit ihnen hat der Urlauber am Ende der Reise meist weniger gezahlt, als er es für die Summe aller Einzeltickets getan hätte. Und die Tickets dienen oft als Nahverkehr-Fahrkarte. Dazu lohnt ein Blick auf die Webseiten der Attraktionen: "Häufig sind online gebuchte Karten etwas günstiger als an der Tageskasse", sagt Diener.