Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:11 Uhr

Magen-Darm-Virus: Urlauber muss Schuld des Hotels nachweisen

Rüsselsheim. Erkranken Reisende bei einer Pauschalreise in einem Hotel an einem Magen-Darm-Virus, kann dafür nicht in jedem Fall der Veranstalter haftbar gemacht werden. Vielmehr komme es darauf an, ob das Hotel wirklich Verursacher der Erkrankung war, zum Beispiel ob es dort verunreinigte Getränke gab. Das entschied das Amtsgericht München (Az.: 283 C 9/15), so die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". Agentur

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Flugpauschalreise nach Rhodos gebucht. Bereits in der ersten Nacht seien er und seine Lebensgefährtin an einem Magen-Darm-Virus erkrankt. Da sich in den folgenden Tagen der Gesundheitszustand nicht besserte, organisierten sie sich auf eigene Faust eine Rückreise. Da auch zahlreiche andere Hotelgäste erkrankt seien, liege die Verantwortung dafür beim Hotel, beziehungsweise beim Veranstalter, so die Urlauber . Sie forderten deshalb eine Rückzahlung des Reisepreises, Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit, Schmerzensgeld und die Erstattung zusätzlicher Kosten.

Der Veranstalter argumentierte dagegen, dass das Hotel nicht für den Ausbruch verantwortlich gewesen sei, sondern sich die erkrankten Urlauber über verschiedene Quellen angesteckt haben müssten. Proben von Nahrungsmittel und Wasser hätten keine Krankheitserreger gezeigt. Dieser Auffassung schloss sich das Gericht an und wies die Klage der Urlauber ab.