1. Leben
  2. Reise

Funkelnde Kristalle in den Tiroler Bergen

Funkelnde Kristalle in den Tiroler Bergen

Im Mittelalter entwickelte sich Hall dank seiner Salzbergwerke zum wichtigsten Wirtschaftsplatz Nordtirols. Heute lockt die Region mit Museen, dem Swarovski Besucherzentrum und einem großen Wintersportgebiet.

Das Glucksen ist zu hören, doch das dazugehörige Gewässer ist nicht zu sehen. Unsichtbar fließt es zwischen und unter den Felsen dahin. Vermutlich verdankt der Glungezer seinen Namen der lautmalerischen Nachahmung dieses Phänomens. Der Tiroler Berg ist 2677 Meter hoch und liegt südöstlich von Innsbruck in den Tuxer Alpen . Im Sommer ist er ein beliebtes Ziel für Wanderer, im Winter für Skitourengeher. Doch es geht auch ohne Anstrengung auf den Berg: mit der Glungezerbahn. Ganz in der Nähe der Bergstation, wo die Tulfeinalm zur Einkehr einlädt, liegen jene Felsen, unter denen das Wasser gluckert. Die rund eine Stunde entfernte Glungezerhütte verspricht ganzjährig urigen Hüttenzauber.

Sie sowie weitere Bergrestaurants und Almen laden auch Skifahrer und Snowboarder zum "Einkehrschwung" ein. Die Sportler genießen Panoramablicke über das Inntal, das massive Karwendelgebirge, die Stubaier Alpen und die Tuxer Voralpen.

Die Talstation der Glungezerbahn befindet sich in Tulfes, einem der elf Orte, die sich zur Ferienregion Hall-Wattens zusammengeschlossen haben. Dazu zählen auch die Dörfer Absam, Baumkirchen, Fritzens, Gnadenwald, Mils, Thaur, Volders, Wattenberg und Wattens sowie die Stadt Hall in Tirol . Letztere gilt als einer der schönsten Orte Österreichs, unter anderem wegen ihrer großen, mittelalterlich geprägten Altstadt. Die historischen Bauten zeugen von der Vergangenheit als wohlhabende Stadt: Hall wurde im Mittelalter durch die Salzgewinnung zum wichtigsten Wirtschaftsplatz Nordtirols. Die mittelalterliche Kulisse bietet auch den stilvollen Rahmen für den Haller Adventmarkt. Er sorgt vom 21. November bis zum 24. Dezember für Lichterglanz. Lohnenswert ist auch ein Ausflug nach Wattens . Neben Schreibmaschinenmuseum, Museum für Industrie und Vorgeschichte und dem Freilichtmuseum "Himmelreich", wo eine Siedlung des rätischen Volkes aus dem fünften Jahrhundert zu bestaunen ist, sind es vor allem die Kristallwelten, die Besucher aus aller Welt anlocken. Das von André Heller gestaltete Besucherzentrum des Kristallglasherstellers Swarovski entstand 1995 und zählt seither mehr als zwölf Millionen Besuchern.

Den Eingang bildet ein mit Gras bewachsener Kopf eines Riesen mit funkelnden Kristall-augen. Aktuell werden die Swarovski-Kristallwelten erweitert und sind für Besucher geschlossen. Die Neueröffnung ist für 1. Mai 2015 angekündigt.

Bei Winterwanderungen geht es mit Schneeschuhen auf die Spurensuche von Tieren und Pflanzen in der verschneiten Landschaft. Wir verlosen heute vier Übernachtungen inklusive Halbpension für zwei Personen in einem Drei-Sterne-Hotel in der Region Hall-Wattens. Auch zwei Vier-Tages-Skipässe für das Skigebiet Glungezerbahn und die Ortstaxe sind im Gewinn enthalten.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Wie heißt das Freilichtmuseum in Hall in Tirol , in dem eine Rätersiedlung aus dem fünften Jahrhundert zu bestaunen ist?

Die Reise nach Binz hat Ruth Aping aus Saarbrücken gewonnen.

Weitere Infos: TVB Region Hall-Wattens, Wallpachgasse 5, A-6060 Hall in Tirol , Tel.: (0043) 5223 45544-0, Fax: (0043) 5223 45544-20, E-Mail: office@hall-wattens.at.

hall-wattens.at

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (01 37) 37 34 56Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort unserer heutigen Rätselfrage wissen, dann rufen Sie einfach die Gewinn-Hotline des Pfälzischen Merkur unter Tel.: (01 37) 9 37 34 56 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!