| 00:00 Uhr

Eine Müllerin, ein Knecht und ihr Handwerk

Die Tausendmühle ist Dreh- und Angelpunkt der Mühlenwanderung in Bruchmühlbach-Miesau. Foto: VG
Die Tausendmühle ist Dreh- und Angelpunkt der Mühlenwanderung in Bruchmühlbach-Miesau. Foto: VG FOTO: VG
Bruchmühlbach-Miesau. Die Mühlen-Erlebnistage, organisiert vom Pfälzer Mühlenland, finden in diesem Jahr vom 16. bis 18. red

Mai statt. Unter dem Stichwort "Faszination Mühlenkultur" werden im ganzen Mühlenland geführte Wanderungen und besondere Schmankerl bei den Mühlenwirten angeboten.

Zwei Termine haben die Natur- und Mühlenliebhaber in Bruchmühlbach-Miesau zur Auswahl. Am Samstag, 17. Mai, um 14.30 Uhr und am Sonntag, 18. Mai, um zehn Uhr geht es mit einer Müllerin und ihrem Knecht auf Spurensuche des Mühlenlebens. Wie wurde das Mehl im Laufe der Zeit gemahlen? Was ist eine Trogmühle? Wie sah der Alltag der Müllersleute aus? Von Geschichten aus vergangen Tagen und Sagenhaftem über die Tausendmühle wird die Müllerin zu berichten wissen. Die Erlebniswanderunge veranstalten das Touristikbüro der Verbandsgemeindeverwaltung Bruchmühlbach-Miesau und die Tausendmühle. Nach der einstündigen Wanderung wartet eine zünftige Brotzeit mit selbstgebackenem Mühlenbrot in ihren Räumlichkeiten in der Tausendmühle. An der L464, vom Ortsausgang Bruchmühlbach in Richtung Lambsborn kommend, liegt die Tausendmühle. Das Mühlengelände steht an diesen Tagen den Wanderern zum Parken zur Verfügung. Von dort aus startet die geführte Tour in die Vergangenheit. Es wird eine Wanderpauschale von zehn Euro pro Person erhoben. Diese beinhaltet die Wanderung und die Brotzeit der Müllerin inklusive der Getränke.

Zur Vorplanung der Beköstigung ist eine verbindliche Anmeldung zwingend erforderlich (bis 7. Mai). Pro Termin können maximal 25 Personen teilnehmen. Anmeldung beim Touristikbüro der Verbandsgemeindeverwaltung Bruchmühlbach-Miesau, Tel. (0 63 72) 9 22 01 06, E-Mail anja.zwick@bruchmuehlbach-miesau.de.