1. Leben
  2. Reise

Eine extravagante Insel

Eine extravagante Insel

Im 19. Jahrhundert mauserte sich die Ostseeinsel Rügen zu einem Badeort der preußischen Aristokraten. Sie haben prächtige Jagdschlösser und Kurhäuser hinterlassen, die heute viele Touristen anziehen.

Ursprünglich war es nur ein kleines Fischerdorf. Doch vor rund 180 Jahren kamen adelige Besucher nach "Byntze" auf der Ostseeinsel Rügen. Es waren Gäste des Fürsten Malte zu Putbus, die sich bei einem Bad im Meer erfrischten. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Ort zum exklusiven Seebad, es entstanden nicht nur zahlreiche Hotels und Pensionen, sondern auch vielfältige Bauwerke im Stil der Bäderarchitektur. Typisch dafür sind mehrstöckige Gebäude mit weiß getünchten Fassaden, Balkonen, Veranden, Giebeldächern, Türmchen sowie großen Fenstern. Neben prächtigen Sommervillen wurde unter anderem auch das Kurhaus in diesem Stil errichtet.

Auch am Strand gibt es ein außergewöhnliches Bauwerk. Wie ein Ufo mutet der ehemalige Rettungsturm am Strandzugang sechs an. Entworfen wurde die Konstruktion vom Binzer Baumeister Ulrich Müther , dessen Bauwerke, darunter auch Zeiss-Planetarien, weltweit Beachtung finden. Heute können sich hier Brautpaare das Ja-Wort geben.

Rund sechs Kilometer nördlich davon und ebenfalls am Strand liegt das Seebad Prora. Der Komplex mit acht auf einer Länge von etwa 4,5 Kilometern aneinandergereihten baugleichen Häuserblocks wurde zwischen 1936 und 1939 gebaut. Nach den ursprünglichen Plänen der nationalsozialistischen Organisation Kraft durch Freude (KdF) sollte er 20 000 Urlauber beherbergen. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurden die Arbeiten jedoch gestoppt. Heute steht Prora unter Denkmalschutz und beherbergt ein Dokumentationszentrum, Museen, Gastronomie-Betriebe sowie eine Jugendherberge. Außerdem entstehen dort derzeit rund 170 Wohnungen.

Vom Leben in früheren Zeiten erzählt das Jagdschloss Sassnitz. Drei Kilometer östlich von Binz auf dem 106 Meter hohen Tempelberg liegt das Bauwerk, das zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Insel Rügen zählt. Es entstand zwischen 1838 bis 1846 im Auftrag von Wilhelm Malte I., jenes Fürsten, dessen Gäste an heißen Tagen an den Binzer Strand kamen. Unter anderem gibt es hier eine Vielzahl alter Jagdgewehre, die Ausstellung "Hirsche der Welt" sowie historische Möbel aus dem 19. Jahrhundert zu sehen.

Eindrucksvoll ist der 38 Meter hohe Mittelturm, der sich aus dem ehemaligen Hofraum erhebt. Er entstand nach Plänen des preußischen Baumeisters Karl Friedrich Schinkel . Die gusseiserne Wendeltreppe gilt als Meisterwerk des Eisenkunstgusses. Wer ihre 154 Stufen bewältigt hat, wird auf der Aussichtsplattform mit einem schönen Panoramablick über Rügen belohnt.

Wir verlosen heute vier Übernachtungen für zwei Personen in einem Doppelzimmer "Landseite" im Vier-Sterne-Superior Rugard Strandhotel in Binz . Unter anderem sind im Gewinn enthalten: Langschläfer-Frühstücksbuffet, Halbpensions-Schlemmerbuffet, Shuttle-Transfer vom und zum Bahnhof Binz und die Nutzung der 3000 Quadratmeter großen Bade- und Wellnesslandschaft. Der Gutschein ist auf Anfrage und Verfügbarkeit ein Jahr gültig. Die gesetzlichen Feiertage und die Hauptsaison sind ausgeschlossen.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Wie heißt das bekannte Jagdschloss unweit von Rügen, das Fürst Wilhelm Malte I. errichten ließ?

Die Reise nach Scheidegg im Allgäu hat Inge Plaas aus Marpingen gewonnen.

Weitere Infos: First Class Rugard Strandhotel Binz , Hotel Arkona Dr. Hutter e.K., Strandpromenade 62, 18609 Binz / Rügen, Tel.: (0 38) 39 35 60.

rugard-strandhotel.de

 Der Nationalpark Jasmund gehört mit seinen Kreidefelsen zum Unesco Weltnaturerbe. Foto: Tourismuszentrale Rügen
Der Nationalpark Jasmund gehört mit seinen Kreidefelsen zum Unesco Weltnaturerbe. Foto: Tourismuszentrale Rügen Foto: Tourismuszentrale Rügen

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (0137) 93711 37 10Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort unserer heutigen Rätselfrage wissen, dann rufen Sie einfach die Gewinn-Hotline der Saarbrücker Zeitung unter Tel.: (01 37) 9 37 11 37 10 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!