1. Leben
  2. Reise

Ein Fest fürs Auge

Ein Fest fürs Auge

Abwechslungsreiche Strecken, vorbei an Seen, Wasserfällen, Gebirgsketten und Schluchten, machen die Region Flims in Graubünden zum Paradies für Aktivurlauber. Die Felsformationen rund um den Piz Sardona gehören zum Unesco-Weltna-turerbe.

Selbst für erfahrene Mountainbiker ist die mehr als 80 Kilometer lange Rheinschluchttour eine Herausforderung. Die Strecke startet und endet in Ilanz in der Region Flims im schweizerischen Kanton Graubünden . Die Tour, auf der 3668 Höhenmeter überwunden werden, lässt sich aber auch in mehreren Tages-Etappen bewältigen. So bleibt Zeit, die wunderschöne Landschaft zu genießen oder sich in den vielen idyllischen Badeseen zu erfrischen.

Rund 330 Kilometer misst das Mountainbike-Netz rund um Flims. Für jedes Niveau gibt es Fahrrad-Strecken. Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet ist der sechs Kilometer lange Trek-Runca-Trail - eine Strecke, die unter anderem mit Holzhindernissen und Kurven viel Abwechslung bietet und mit nahezu allen Rädern befahren werden kann.

Wer lieber zu Fuß geht, kann auf dem 250 Kilometer langen Wegenetz zahlreiche Naturwunder beim Wandern erleben. Besonders eindrucksvoll ist die Gebirgsgruppe rund um den Piz Sardona, die auf der Liste des Unesco-Weltnaturerbes steht. Die gewaltigen Felsformationen zeigen deutlich, wie Naturkräfte vor Millionen von Jahren die Gesteinsschichten übereinandergeschoben, gefaltet und zerbrochen haben. Besonders gut ist dies bei den unterschiedlich gefärbten Felsschichten der Tschingelhörner zu sehen.

Zweimal im Jahr stiehlt jedoch ein dreieckiges Loch von rund 15 Metern Durchmesser den Tschingelhörnern die Schau. Durch das sogenannte Martinsloch scheint im Frühjahr und Herbst morgens die Sonne in das Dorf Elm, an manchen Tagen direkt auf die Kirche. Unterhalb vom Martinsloch beginnt der Wasserwanderweg "Trutg dil Flem". Er führt auf acht Kilometern am Bach Flem entlang - mal an einem stillen Rinnsal, mal an einem tosenden Wasserfall.

In der Region Flims wird vielerorts die traditionelle Küche Graubündens gepflegt. Ein typisches Produkt ist das Bündnerfleisch, ein mageres Rindfleisch, das einige Wochen in Salz und Gewürzen getrocknet wird. Es schmeckt nicht nur als hauchdünne Scheiben auf Brot, sondern auch in den traditionellen Capuns, mit Spätzleteig gefüllten Mangoldblättern, die in Milchwasser gekocht und oftmals mit Käse überbacken werden. Ein üppiger Genuss für Naschkatzen ist die Bündner Nusstorte. Die flache Mürbeteigtorte, die mit karamellisierten, grob gehackten Walnüssen gefüllt ist, ist lange haltbar und deshalb auch ein beliebtes Mitbringsel.

Wir verlosen heute vier Übernachtungen für zwei Personen mit Halbpension im Vier-Sterne-Haus "signinahotel". Die Nutzung des Wellnessbereichs und der Fahrrad-Ausrüstung sind im Gewinn enthalten. Der Reisegutschein kann in der Sommersaison 2014 sowie in der Sommersaison 2015 eingelöst werden.

Sie wollen gewinnen? Dann beantworten Sie an unserem Reiserätseltelefon einfach folgende Frage: Wie heißt das Loch im Gebirge, durch das die Sonne zweimal jährlich auf Elm scheint?

Informationen zur Unterkunft: signinahotel, Via Murschetg, 7032 Laax, Telefon: (00 41) 8 19 27 99 99, E-Mail: info@signinahotel.com.

signinahotel.com

flims.com

Die Reise nach Bad Kissingen hat Maria Hassel aus Mandelbachtal gewonnen.

Zum Thema:

Gewinn-Hotline (01 37) 8 37 34 56Liebe Rätselfreunde! Wenn Sie das Lösungswort unserer heutigen Rätselfrage wissen, dann rufen Sie einfach die Gewinn-Hotline des Pfälzischen Merkur unter Tel.: (01 37) 8 37 34 56 an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Die Leitungen unseres Rätseltelefons sind von Samstag, null Uhr, bis Dienstag, 24 Uhr, für Sie offen. Der Anruf kostet 50 Cent aus dem deutschen Festnetz. Viel Glück!