Bei Schnee und Eis müssen Urlauber ihre Rechte bei Bedarf einfordern

Schneechaos : Winterchaos: Urlauber müssen ihre Rechte einfordern

Wenn Schnee und Eis das Urlaubsglück trüben, können Pauschalreisende teilweise Preisnachlass oder eine kostenlose Stornierung einfordern.

() Wenn Winterchaos den Skiurlaub gefährdet oder eine Anreise unmöglich macht, können Pauschalreisende je nach Vertrag von ihrem Urlaub kostenlos zurücktreten. Das berichtet der Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Wurde der Skiurlaub als Pauschalreise gebucht, können bereits gezahlte Kosten zurückgefordert werden. Schwieriger sei es bei einzeln gebuchten Reisen, wie die Verbraucherschützer erklären. Dann richteten sich die Ansprüche an das Recht des jeweiligen Ziellandes. Für deutsche Unterkünfte bedeute dies, das die Stornierungsbedingungen des Hotels beziehungsweise des Vermieters gelten. Urlauber müssten sich rechtzeitig bei der Unterkunft melden.

Sitzen Reisende am Urlaubsort fest, müssten laut Verbraucherzentrale lediglich die Leistungen bezahlt werden, die auch wirklich in Anspruch genommen worden sind. Wenn beispielsweise der Pauschalreise den Rücktransport zum Bahnhof beinhaltet, aber wegen der Witterungsbedigungen nicht möglich ist, müsse der Veranstalter die Kosten für bis zu drei Nächten übernehmen. Außerdem müsse der Urlauber bei Bedarf auch der Arbeitgeber sowie Schulen oder Kindergärten informiert werden. Arbeitnehmer könnten offene Überstunden nehmen oder zusätzliche Urlaubstage beantragen. Dies liege jedoch im Ermessen des Arbeitgebers, sagt die Verbraucherzentrale.

Bei Lawinengefahr oder geschlossenen Skiliften sei bei Pauschalreisen eine Preisminderung möglich, wenn der Skipass im Preis inklusive ist. Bei Reisen, die selbst gebucht wurden, müsse der Verbraucher mit dem Hotelier verhandeln. Ein Recht auf einen Preisnachlass gebe es nicht, wie die Verbraucherschützer erklären.

Auch Flugreisen können durch Eis und Schnee beeinträchtigt werden. Die Fluggesellschaften müssen die Urlauber informieren, ob ein geplanter Flug trotz Winterchaos starten kann. Fällt er deswegen aus, gibt es jedoch keine Entschädigung. Außer es besteht Mitschuld, weil beispielsweise das Flugzeug nicht richtig enteist worden ist.