Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Auf Flügen reisen Kleinkinder sicherer im Kindersitz

Köln. Agentur

Kleine Kinder sind auf Flugreisen am besten im Kindersitz geschützt. Zwar können die Kleinen unter zwei Jahren mit einem sogenannten "Loop Belt" auf dem Schoß der Eltern gesichert werden, doch Martin Sperber, Luftfahrtexperte bei TÜV Rheinland warnt: "Kommt es zu Turbulenzen oder zu einer Notlandung, leitet der Loop Belt die entstehenden Kräfte direkt in den Bauchraum des Kindes weiter und kann so schwere innere Verletzungen verursachen." Ein Kindersitz biete dagegen optimalen Schutz, weil er genau auf die Größe des Kindes ausgelegt ist.

Die Eltern müssen aber einen regulären Sitzplatz buchen, um den Kindersitz anbringen zu dürfen, so der TÜV Rheinland. Auf dem Flug gelten dann dieselben Maßgaben für die Sicherung des Kindes wie im Auto. So sollte der Gurt im Sitz eng anliegen und das Kind keine dicke Jacke tragen. Besser ist es, eine Decke über den Gurt zu legen.