1. Leben
  2. Recht
  3. Familie, Gesundheit & Arbeit

Nobeluhr: Wer eine Rolex verspricht, der muss sie auch liefern

Nobeluhr: Wer eine Rolex verspricht, der muss sie auch liefern

Ein wenig großkotzig ist der Fall schon. Da verspricht eine Firma ihren Vertriebsmitarbeitern eine Rolex-Uhr, wenn es super läuft. Aber als als es so weit ist, will sie keine Rolex für 4800 Euro liefern.

Hamm. Das Landesarbeitsgericht Hamm hat einen Arbeitgeber zur Übereignung einer Rolex-Uhr an einen ihrer Vertriebsmitarbeiter verurteilt, nachdem der Mann die für diese Prämie selbst aufgeschriebenen Vertriebs-Punkte erreicht hat (Az.: 5 Sa 638/11).

Der Betroffene in dem vom Rechtsportal Juris veröffentlichten Fall war bei einem Dienstleister im Bereich des Getränkevertriebs von 2007 bis 2010 als Gebietsverkaufsleiter beschäftigt. Im Jahre 2007 wurde bei der Firma ein so genannter Rolex-Contest durchgeführt. Für das Erreichen bestimmter Vertriebszahlen - ermittelt durch selbst geschriebene Distributionspunkte - wurde dem Gewinner eine Rolex zugesagt. Nach der Ermittlung des ersten Gewinners wurde der Contest verlängert und bei Erreichen von bestimmten Zielen ein erneuter Gewinn einer Rolex Uhr in Aussicht gestellt. Der Kläger vertritt die Auffassung, er hätte mit seiner "Tankstellentruppe" die Vertriebsziele erreicht, so dass er Anspruch auf die Übereignung einer Rolex Uhr (Submariner 2007) im Werte von 4.800 Euro habe.

Das Arbeitsgericht Paderborn wies die Klage des Verkaufsleiters in erster Instanz zwar ab. Das Landesarbeitsgericht gab dem Mann aber in zweiter Instanz Recht: Die Beklagte wurde verurteilt eine entsprechende Rolex Typ Submariner 2007 herauszugeben und zu übereignen. Unstreitig habe der Kläger die für die Prämie erforderlichen 3100 Distributionspunkte notiert. Dass der Kläger die Punkte zu Unrecht aufgeschrieben habe, hätte die Beklagte darlegen müssen, was ihr jedoch nicht gelungen ist. Das Landesarbeitsgericht hat die Revision nicht zugelassen. Ebenso hatte zuvor bereits eine andere Kammer des Landesarbeitsgerichts im Falle eines anderen Mitarbeiters entschieden (Az.:7 Sa 976/11 ). red/wi