Urteil: Arzt muss nicht auf Verwendung tierischen Materials hinweisen

Worüber ein Arzt aufklären muss : Patientin wehrt sich gegen tierisches Material als Füllmittel beim Zahnarzt

Vegetarier und Veganer wollen möglichst keine tierischen Produkte bei der Ernährung nutzen. Aber was ist bei einer medizinischen Behandlung? Muss hier ein Arzt auf die Herkunft das Materials hinweisen?

Ein Arzt muss seine Patienten bei der Nutzung von Knochenersatzmaterial im Rahmen einer Behandlung nicht automatisch über die Verwendung tierischen Materials aufklären. Das hat das Oberlandesgericht Köln klargestellt. Laut Rechtsportal Juris haben die Richter konkret entschieden, dass dann, wenn bei einem Patienten ein Knochenaufbau erforderlich ist, der Arzt nicht darüber aufklären muss, ob er tierisches oder künstliches Material verwendet (Az.: 5 U 206/17).

Im konkreten Fall hatte ein Zahnarzt nach dem Ziehen eines Zahnes den Knochendefekt mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt. Dabei hatte er tierisches, aus Rinderknochen gewonnenes Füllmaterial verwendet. Es stellte sich daraufhin die Frage, ob er die Patientin darüber vorher hätte aufklären müssen. Die Patientin war dieser Ansicht. Sie behauptete außerdem, dass sie ausdrücklich erklärt habe, nur mit der Verwendung synthetischen Knochenersatzmaterials einverstanden zu sein. Sie sei zudem nie über die Risiken der Behandlung bei der Verwendung tierischen Materials aufgeklärt worden.

Das Oberlandesgericht Köln hat die entsprechende Klage der Patientin abgewiesen. Nach Auffassung der Richter ist die Behandlung gemäß den Ausführungen des eingeschalteten medizinischen Sachverständigen fehlerfrei gewesen. Weder ein Behandlungsfehler noch ein Aufklärungsmangel komme demnach in Betracht. Die unterschiedlichen Materialien seien gleichwertig. Die Methoden hätten auch keine unterschiedlichen Risiken oder Nachteile. Daher seien die Behandlungsmethoden gleichwertig. In solchen Fällen müsse der Patient von seinem Arzt vor einer Behandlung nicht gesondert aufgeklärt werden.

So weit das Oberlandesgericht Köln laut Rechtsportal Juris. Für Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, ist dieses Urteil ein wichtiger Hinweis. Sie können sich nicht darauf verlassen, dass ein Arzt automatisch auf die Nutzung tierischer Produkte bei einer Behandlung hinweist. Wer möglichst keine tierischen Materialien im Rahmen seiner Behandlung als Patient nutzen möchte, der sollte seinen Arzt deshalb ausdrücklich darauf hinwiesen und nach möglichen Alternativen fragen. Dann wird sich eine Lösung im Vorfeld der Behandlung finden lassen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung