1. Leben
  2. Motor

Zur Energiegewinnung in einen Watteberg

Fahrbericht : Wie von einem Watteberg abgebremst

Peugeot bietet sein Kompakt-SUV 3008 auch als Plug-in-Hybrid samt Allradantrieb an. Der Mittelklasse-508 bekommt ebenfalls einen Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Ab sofort schlagen auf Wunsch drei Herzen unter der Karosserie des Peugeot 3008 Hybrid4. Somit ist das aktuelle Modell des Kompakt-SUVs erstmalig in einer Allradversion verfügbar. Ebenso wie beim Schwestermodell Opel Grandland X Hybrid4 kann die Kundschaft die Batterie des kombinierten Benzin-Elektro-Antriebs durch Einstöpseln an der Steckdose aufladen.

Erwartungsgemäß ist bei all der Technik kein Leichtgewicht herausgekommen. Das 4x4-Modell bringt im Leerzustand 1915 Kilogramm auf die Waage. Die Peugeot-Verkaufsstrategen zielen mit ihrer Plug-in-Strategie auf Menschen, die täglich rund 60 Kilometer elektrisch bewältigen wollen. Für mehr ist der Benziner zuständig. Oberhalb von Tempo 135 schaltet sich der Benzinmotor ebenfalls automatisch zu.

Wir waren auf der ersten Testfahrt im gemischten Stadt-Land-Autobahn-Verkehr samt Steigungen und Gefälle nahezu 100 Kilometer unterwegs. Zu Beginn zeigt die Stromanzeige bei neun Plusgraden volle Ladung an. Die Reichweite bei unserem Hybrid4 betrug laut Vorhersage nur 30 Kilometer; exakt diesen Wert erreichten wir während unserer ersten Etappe.

Dabei verkündet Peugeot vollmundig, dass der Allrader nach der WLTP-Verbrauchsmessung bis zu 65 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann. Auf Nachfrage erklärte ein Techniker, der Reichweiten-Prognose werde stets die vorherige Stromfahrt zugrunde gelegt. Fand die an einem warmen Tag in der Ebene mit Rückenwind und wirtschaftlicher Fahrweise statt, sagt einem das Auto eine größere Reichweite allein mit dem Elektromotor vorher.

Grundsätzlich fährt der Hybrid4 im Elektrobetrieb an. Die Fahrprogramme Hybrid, Allrad und Sport sind von Hand einzustellen. Bei leerer Batterie schaltet das Fahrzeug automatisch auf Hybrid. Beim Bremsen und Rollen wird ständig Energie zurückgewonnen. Sobald man vom Gaspedal geht, verlangsamt sich der 3008 und lädt die gewonnene Energie in den Akku. Es ist aber auch in der höchsten Rückgewinnungsstufe B nicht wie bei einem rein batterieelektrischen Auto, das dabei einen spürbaren Ruck ins Innere weitergibt und vergleichsweise rasch zum Stillstand kommt. Der Peugeot wird nur gemäßigt langsamer, man hat das Gefühl, sanft in einen Watteberg zu gleiten. Zum Stillstand kommt er nicht; die Achtstufen-Automatik hält einen in Kriechfahrt.

Der Peugeot 3008 Hybrid4 hat einen 1,6-Liter-Turbobenziner mit 200 PS/147 kW an Bord. An der Vorderachse sitzt ein Elektromotor mit 110 PS/81 kW, die Hinterachse wird von einem 112 PS/83 kW starken E-Motor angetrieben. Die Gesamtsystemleistung beträgt 300 PS/221 kW – enorm viel für einen SUV im Kompaktmaß.

Der Hybrid4 braucht nach der WLTP-Norm 1,2 bis 1,7 Liter Super auf 100 Kilometer. Das entspricht 28 bis 39 Gramm CO2 pro Kilometer. Wir lasen auf dem Bordcomputer nach der zurückhaltend absolvierten Tour einen Durchschnittsverbrauch von 6,7 Liter ab.

Nützlich ist es, im E-Save-Modus strikt elektrische Reichweite für das Ende einer Strecke zu bunkern, wenn man beispielsweise in entsprechende Umweltzonen einfährt. 10 oder 20 Kilometer sowie die maximale Kapazität sind einstellbar. Übrigens ist der Allradantrieb stets bereit – selbst wenn der Akku offenbar leer ist, wird prinzipiell dafür noch Elektroladung vorgehalten. Sobald das Fahrzeug im Hybridmodus unterwegs ist, wird zudem sofort wieder neu geladen. Als Plug-in-Hybrid steht der Peugeot 3008 Hybrid4 ab 49 450 Euro in der Preisliste.

Im Zuge der PSA-Elektrostrategie erhält auch der 508 auf Wunsch einen Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) mit Anschluss für die Steckdose. Sein 1,6-Liter-Turbobenziner leistet 181 PS/133 kW. Zusätzlich sorgt ein 110 PS/81 kW starker Elektromotor an der Vorderachse für Vortrieb. Er kann den Wagen allein oder in Zusammenarbeit mit dem Benziner antreiben. Der frontgetriebene 508 ist damit nicht schwach auf der Brust: Insgesamt steht eine Leistung von 225 PS/125 kW zur Verfügung.

Auf ersten Testfahrten bewies die sanft schaltende Acht-Stufen-Automatik zusammen mit einem komfortabel abgestimmten Fahrwerk, dass man sich in einem gewohnt bequem zu chauffierendem Reisewagen befindet. Wie bei allen elektrisch beschleunigten Fahrzeugen verlockt das hohe Drehmoment, das bereits ab der ersten Umdrehung anliegt, zum Kavalierstart. Allerdings lässt sich während solcher Spurts die rasante Abnahme der Strom-Reichweite beobachten, was mittelfristig dann doch zu einer vernünftigeren Fahrweise führt.

Peugeot bietet jetzt auch Limousine und Kombi des 508 mit einem Plug-in-Hybrid-Antrieb an. Es bleibt jedoch beim Frontantrieb. Foto: Peugeot

Der Hybrid-Peugeot 508 kostet als Limousine ab 44 000 Euro, für den Kombi werden ab 45 100 Euro fällig.