Automobil : Zubehör-Schnäppchen sind oft ihr Geld nicht wert

(np) Im Internet sind Ersatz- und Zierteile fürs Auto, aber auch Infotainment-Geräte oft verlockend günstig zu kaufen. Doch oft erweisen sich die Schnäppchen als Schrott, berichtet die Zeitschrift Auto – Straßenverkehr (Ausgabe 18/2019), die in einer Stichprobe verschiedene Artikel bestellt hat.

Ob ein 5er BMW mit lila Plüschbezügen für schlanke 50 Euro wirklich sexy ist, mag im Auge des Besitzers liegen. Über Passgenauigkeit oder Zuschnitt gibt es dagegen keine zwei Meinungen. Es zeigte sich, dass die Bezüge ihr Geld nicht wert sind. Das gilt auch für die Tönungsfolie für die Seitenscheiben, die sich als zu klein erwies und zudem ohne Klebeanleitung geliefert wurde.

Auch eine silberfarbene Fake-Auspuffblende erwies sich als Flop, weil sie nicht an der Heckblende hielt. Da ist es auch kein Trost, dass sie unfassbar hässlich aussieht. Die Spoilerlippe aus echtem Carbon, angeblich passgenau auf den 5er zugeschnitten, sah auf dem Foto im Shoppingportal extrem gut aus. Zudem versprach der stolze Preis von 120 Euro beste Ware. Doch beim Anbringen passte sie nicht.

„Bei Elektronikzubehör steigt die Fehlerquote“, schreibt die Zeitschrift. Ein Infotainment-System nahm zum Beispiel deshalb keinen Betrieb auf, weil zum Adapter noch ein zweiter Adapter nötig war. Dieser ist allerdings in der Artikelbeschreibung nicht genannt. Auch die Sitzbelüftung, die ihren Strombedarf über den Zigarettenanzünder decken soll, verweigerte die Arbeit. Vielleicht lag das an einer fehlerhaften Anleitung, die neben schlechter Qualität den Spaß an einem günstigen Zubehörteil verdirbt.

Elektronikteile sollten das CE-Kennzeichen (Communauté Européenne – Europäische Gemeinschaft) tragen, das Sicherheit nach EU-Richtlinien garantiert. Alle Teile, die außen am Auto angebaut werden, müssen eine Allgemeine Betriebserlaubnis oder ein Teilgutachten haben. Darüber hinaus warnen die Experten vor Teilen mit Herstellerlogo, die aber keine Originalteile sind. Fälschungen können vom Zoll beschlagnahmt werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung