| 00:00 Uhr

Weiterhin kräftiger Rückenwind für Volkswagen

Der neue Passat kommt am 21. November in den Handel – mit fürstlicher Beinfreiheit im Fond. Fotos: VW
Der neue Passat kommt am 21. November in den Handel – mit fürstlicher Beinfreiheit im Fond. Fotos: VW
Wolfsburg. 22 Millionen Passat hat Volkswagen bisher produziert. 1973 verließ der erste als Ableitung des Audi 80 die Bänder. Die Nähe zu Audi ist stets geblieben. In seiner nunmehr achten Generation rückt der preiswertere Passat ganz nahe an den A4. unserem Mitarbeiter Stefan Woltereck

Der neue VW Passat nimmt manches vorweg, was es auch im neuen Audi A4 geben wird, der im nächsten Jahr startet - vor allem das Bildschirm-Armaturenbrett und den Biturbo-TDI. Der Neue ist unverkennbar wieder ein Passat. Er sieht größer aus, ist in Wirklichkeit aber zwei Millimeter kürzer (4,77 Meter) und und 1,4 Zentimeter niedriger (1,46 Meter), aber 1,2 Zentimeter breiter (1,83 Meter). Der Achsabstand ist um fast acht Zentimeter gewachsen (2,79 Meter). Der vordere Überhang wurde kürzer, besonders die Limousine wirkt, unterstützt durch den in die Breite gezogenen Grill, gestreckter, sportlicher.

Innen führt das Mehr an Radstand zu fürstlichem Knieraum auf den Rücksitzen. Auch der Kofferraum wuchs: auf 586 Liter bei der Limousine, auf 650 Liter beim Variant. Beim Umklappen der Rücksitze bietet der Kombi üppige 1780 Liter Laderaum. Anhängen darf man bis zu 2,2 Tonnen.

Ganz schmale, exakt parallele Fugen demonstrieren das Können der Karosseriebauer. Die Türen fallen satt ins Schloss, der Kofferdeckel öffnet sich mit aufpreispflichtigem Easy-open-Paket elektrisch und per Fußschwenk unter das Heck.

Das Armaturenbrett steht jetzt auch als Active Info Display zur Wahl: Tacho, Drehzahlmesser und die kleinen Anzeigen werden auf einem Bildschirm angezeigt. Sie sehen zunächst aus wie gewohnt, lassen sich auf Knopfdruck aber verkleinern und machen mehr Platz für die Navi-Karte, die sich dann zwischen ihnen ausbreitet. Das Ganze überzeugt, kostet aber selbst in der Topversion 500 Euro Aufpreis und ist zudem nur mit dem teuersten Multimedia- und Navigationssystem Discover Pro bestellbar - für zusätzliche 2180 Euro. In den Versionen mit herkömmlichen Skalen zeigt der Bildschirm oben in der Mittelkonsole die Navi-Karte, er steuert wie gewohnt auch Radio, Telefon, Klima. Später wird auch ein Head-up-Display angeboten. Die gefahrene Geschwindigkeit, aktuell geltende Tempolimits und Abbiegepfeile werden vor dem Fahrer auf die Windschutzscheibe projiziert.

Mit dieser elektronischen Hochrüstung setzt der Passat den Maßstab in der Mittelklasse. Dies freilich auch im Preis, vor allem wenn man sich aus dem Arsenal an Assistenzsystemen bedient. Ein Highlight hier ist Trailer Assist, mit dem Rückwärtsfahren mit Anhänger seinen Schrecken verliert.

Die Wohlfühl-Atmosphäre des A4 allerdings verbreitet der Passat nicht ganz, soll er wohl auch nicht: Audi ist Premium-, der Passat Business-Klasse.

Sahnestück bei den Triebwerken ist der neue, überraschend kultivierte Biturbo-TDI mit 240 PS/176 kW und sensationellen 500 Nm Drehmoment. Das ist Spitze für die gesamte Branche, gut für den Spurt von null auf 100 km/h in 6,1 Sekunden und für 240 Spitze. VW koppelt ihn mit Siebengang-Automatik, Allradantrieb und Preisen ab 43 625 Euro. Dies wird der Verbreitung des Passat 2.0 TDI SCR BMT 4Motion DSG vermutlich Grenzen setzen, auch wenn er sauber (mit AdBlue-System) und sparsam ist (5,3 Liter).

Auch der zweite TDI setzt den bis zu 85 Kilogramm leichteren Passat munter in Bewegung: 150 PS/110 kW, 220 km/h, 4,5 Liter. Der vorerst einzige 1,4-Liter-Benzin-TSI mit Zylinderabschaltung (ACT) leistet ebenfalls 150 PS/110 kW. Alle erfüllen Euro 6. Weitere Motoren sind angekündigt, auch ein Plug-in-Hybrid mit 50 Kilometern Reichweite im reinen Elektrobetrieb.

Mit 30 250 Euro ist der Preis für das Basismodell Trendline mit 150-PS-TDI und Sechsganggetriebe gleich geblieben. Die Topausstattung Highline mit 150-PS-Benzinmotor für 33 500 Euro ist sogar etwas preiswerter geworden und hat jetzt serienmäßig LED-Scheinwerfer.


Zum Thema:

Ausführung:LimousinePreis:30 250 EuroLänge:4,77 MeterBreite:1,83 MeterHöhe:1,46 MeterRadstand:2,79 MeterLeergewicht:1475 KilogrammZuladung:620 KilogrammGepäckraum:586 bis 1152 LiterAnhängelast:2000 KilogrammMotor:4-Zylinder-DieselHubraum:1968 ccmLeistung:150 PS/110 kWDrehmoment:340 Nm von 1750 bis 3000 U/minAbgasnorm:Euro 6CO{-2}-Ausstoß:108 g/kmSpitze:220 km/h0 auf 100 km/h:8,7 SekundenNormverbrauch:4,1 Liter Diesel

Der Passat Kombi bietet bis zu 1780 Liter Gepäckraumvolumen.
Der Passat Kombi bietet bis zu 1780 Liter Gepäckraumvolumen.
Das Cockpit im neuen Passat wirkt hochwertig und modern.
Das Cockpit im neuen Passat wirkt hochwertig und modern.