Wann Autofahrer am günstigsten tanken

Wann Autofahrer am günstigsten tanken

Spritpreise unterliegen ständigen Schwankungen. Eine Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Preise einem Muster folgen. Wer das im Auge behält, kann sparen.

(dpa/np) Mit dem Absturz des Rohölpreises auf gut 37 Euro je Barrel (Sorte Brent) sind auch die Kraftstoffpreise kräftig ins Rutschen geraten. Wie eine aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in Deutschland zeigt, sank der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist um 3,2 Cent auf durchschnittlich 1,285 Euro. Noch deutlicher fällt der Preisrückgang bei Diesel aus: Ein Liter kostet laut ADAC im bundesweiten Mittel 1,087 Euro, das ist ein Minus von 4,1 Cent.

Aber selbst wenn der Durchschnittspreis höher ist, können Autofahrer sparen. Dazu müssen sie bestimmte Preisänderungsmuster im Auge behalten. Laut einer Untersuchung des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) tanke Autofahrer gegen 18 Uhr am günstigsten. Im Tagesverlauf seien Einsparungen von bis zu 15 Cent je Liter möglich, berichtete RWI-Forscher Manuel Frondel in Essen . Nach dem Tiefstand am frühen Abend sei bis etwa 23 Uhr ein relativ starker Preisanstieg zu beobachten. Es folge ein weitgehend unverändertes Preisniveau im Laufe der Nacht, bis dann ab etwa fünf Uhr in den Morgenstunden wieder sinkende Preise zu beobachten seien.

Für ihre Untersuchung hatten die RWI-Forscher die an die sogenannte Markttransparenzstelle beim Bundeskartellamt gemeldeten Preise von über 14 000 deutschen Tankstellen zwischen Mai 2014 und August 2015 ausgewertet. Hinweise für außergewöhnlich hohe Kraftstoffpreise rund um die Sommerferien in den einzelnen Bundesländern habe man dabei nicht gefunden, sagte Frondel.

Die Abwärtsspirale setze in den Morgenstunden im ständigen Kampf um höhere Marktanteile ein. Klare Preisunterschiede seien zudem zwischen ländlichen und städtischen Regionen zu beobachten. Nicht alle Autofahrer richteten ihr Tankverhalten allerdings nach diesem immer wiederkehrenden Muster aus. "Die Leute tanken dann, wenn es in den Tagesablauf passt", so Frondel.

Der ADAC bietet auf seiner Webseite einen Online-Preisvergleich für Spritpreise an. Wer in die Suchzeile auf der Seite "Kraftstoffpreise suchen" eingibt, findet den Preisvergleich. Dort kann der Ort und der gesuchte Treibstoff ausgewählt werden. Danach werden die Tankstellen in der Umgebung mit dem aktuellen Preis aufgelistet.

adac.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung