Verwandlungskünstler von Volkswagen

Verwandlungskünstler von Volkswagen

Der Kleinste von VW heißt Up. Er wird zurzeit gründlich überarbeitet. Zu den Neuerungen unter dem Blechkleid zählt ein temperamentvoller Dreizylinder-Motor, der 1.0 TSI. Er leistet 66 kW/90 PS. Die Auslieferung des rundum aufgefrischten Modells beginnt Ende September zu Preisen ab 9850 Euro.

Die guten Eigenschaften behält der VW Up bei. Trotz seiner sehr kompakten Außenabmessungen - in der Länge sind es nur 3,60 Meter - bietet er fast so viel Raum wie der größere Polo. Er empfiehlt sich von daher als idealer Stadtwagen: Klein, fast quadratisch, wendig und praktisch. Vorn fühlen sich zwei Personen durchaus komfortabel untergebracht, hinten wird es in dem als Zwei- oder Viertürer (Aufpreis: 480 Euro ) lieferbaren Stadtfloh freilich etwas eng. Ins variable Gepäckabteil passen 251 bis 959 Liter.

Stärker und bunter soll das Auto werden, verspricht der VW-Konzern. Äußerlich wirkt der Neue peppiger, sportlicher, die Kanten geschärfter. Zu den Änderungen beim Dress-Up zählen neue Stoßfänger, Außenspiegel mit integrierten Blinkern, LED-Tagfahrlicht und ein markanter Heck-Diffusor. Beim Your-Up ist eine individuelle Gestaltung mit 13 Außenfarben, drei Dachfarben und zehn Polster-Designs möglich. Bei der Variante Connect-Up gibt es Vernetzung dank Integration des Smartphones. Im Tune-Up ist ein 300-Watt-Soundsystem mit sieben Lautsprechern verfügbar. Und dann gibt es den Komfort-Up. Optional lassen sich Multifunktionslenkrad, Rückfahrkamera und Panorama-Schiebedach (905 Euro ab Variante Move-Up) ordern. Außerdem Leichtmetallfelgen für 390 bis 790 Euro in den beiden höheren Stufen. Die Klimaanlage ist serienmäßig ab Ausstattungsstufe "High-Up".

Die Serienausstattung fällt künftig umfangreicher aus. Sie enthält eine Zentralverriegelung und LED-Tagfahrlicht. Gleichzeitig senkt VW den Einstiegspreis um 125 Euro auf 9850 Euro . Dafür bekommt der Kunde den 60 PS-Dreizylinder. Der Fünfgangschalter wird bei allen Motorisierungen eingebaut. Sparsamer mit 4,1 l/100 km (sonst: 4,4 Liter) ist in der Basis die BlueMotion-Version, die allerdings 525 Euro mehr kostet. Ein sequenzielles ASG-Automatikgetriebe liefert VW in den beiden höheren Ausstattungen für die bereits bekannten 60 PS- und 75 PS-Motoren. Angeboten werden ausschließlich Benzin-Motoren.

Im neuen TSI mit 90 PS zeigt die Tachonadel nach weniger als zehn Sekunden Tempo 100, die Spitze erreicht er bei 185 km/h. Im Verbrauch bleibt er mit genormten 4,4 Liter auf 100 Kilometer aber sparsam. Auch in der Praxis zeigte der Bordcomputer auf gemischter Streckenführung nur knapp sechs Liter an. Mit dem stärkeren Motor ist der Up nicht wiederzuerkennen. Er gibt sich spritzig und macht jede Menge Spaß. Die Fahrwerksabstimmung überzeugt ebenfalls. Fans des flotten Kleinwagens müssen jedoch mindestens 12 350 Euro aufbringen.

Weiterhin liefert VW die umweltfreundlichen Variante Eco Up 1.0 (50 kW/68 PS), die mit Erdgas wirtschaftlich betrieben werden kann. Sie steht ab 12 950 Euro in der Preisliste. Der Stromer E-Up wird mit 60 kW/85 PS starkem Elektromotor wieder angeboten.

Als Zielgruppe für den Up setzt VW verstärkt auf jüngere Käufer, wie die Sound-Variante, die es auch als Extra gibt, zeigt. Vielleicht findet sich künftig für den kleinsten Volkswagen ein optimal passendes Plätzchen zwischen Fiat 500 und Mini oder dem Opel Adam? Freilich gehören auch soziale Dienste bis hin zu kosten- und umweltbewussten Firmen zu den Abnehmern. In mehreren europäischen Ländern ist der VW Up, der 2011 eingeführt und insgesamt in mehr als 700 000 Einheiten verkauft wurde, bereits das bestverkaufte Modell im Segment.

Zum Thema:

In den Kofferraum des VW Up passen 251 bis 959 Liter.

Ausführung:KleinwagenPreis:12 350 EuroLänge:3,60 MeterBreite:1,65 MeterHöhe:1,50 MeterRadstand:2,41 MeterLeergewicht:1002 kgZuladung:358 kgGepäckraum:251 bis 959 LiterMotor:Dreizylinder-TurboHubraum:999 ccmLeistung:90 PS/66 kWDrehmoment:160 Nm bei 1500 U/minAbgasnorm:Euro 6CO{-2}-Ausstoß:101 g/kmSpitze:185 km/h0 auf 100 km/h:9,9 SekundenNormverbrauch:4,4 Liter Super