Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:11 Uhr

Subaru feiert den Boxermotor

Beim Boxermotor liegen die Zylinder einander gegenüber. Foto: Subaru
Beim Boxermotor liegen die Zylinder einander gegenüber. Foto: Subaru FOTO: Subaru
Friedberg. (gj) Bei einer kleinen, nicht repräsentativen Umfrage unter Erwachsenen zwischen 20 und 90 Jahren gab es kürzlich folgendes Ergebnis: Fast 100 Prozent wussten, dass es sich bei Subaru um einen japanischen Autohersteller handelt, mehr als die Hälfte brachte mit ihm einen Allrad-Spezialisten in Zusammenhang, und knapp ein Drittel antwortete auf die Frage, welche Motoren für ihn typisch sind: Boxer !

Nur beim Nachhaken, wie lange das Boxerprinzip bei Subaru schon genutzt wird, gab es wenige Treffer. Dabei fiel die Entscheidung vor gut einem halben Jahrhundert, als Entwicklungs chef Shinroku Momose einen leichtgewichtigen und möglichst flach gebauten Motor konstruieren ließ.

1966 wurde schließlich die erste kompakte Subaru-Limousine 1000 mit wassergekühltem Boxermotor - damals noch mit Frontantrieb - präsentiert. Der vorbildliche Massenausgleich mit der laufruhigen Leistungsentfaltung hatte gegenüber den parallel entwickelten Reihen- und V-Motoren den Ausschlag gegeben. Erfunden hat den Boxer übrigens schon Carl Benz 1896; er nannte ihn Contra-Motor, da die beiden Zylinder einander gegenüberlagen. Der Antrieb verrichtete seinen Dienst im Benz Dos-à-Dos. Weithin bekannt wurde der Boxer erst viel später im VW Käfer, und auch die Citroën-Ente 2CV war damit ausgestattet, damals allesamt noch luftgekühlt. Mittlerweile befindet sich Subaru mit seiner konsequenten Boxer-Motorenwahl in prominenter Gesellschaft. Porsche lässt viele seiner Modelle damit laufen.

Warum hat sich dieses Triebwerk in der Automobilindustrie nicht flächendeckend durchgesetzt? Es ist vergleichsweise teuer in der Herstellung und benötigt ordentlich Platz.

In Deutschland verkauft der japanische Hersteller seine Fahrzeuge seit 1980, und der hiesige Subaru-Geschäftsführer Volker Dannath bekräftigt die Firmenphilosophie zur Jubiläumsfeier ohne zu zögern: "Der Boxermotor verkörpert die wohl harmonischste Form aller Verbrennungsmotoren." Ob Diesel oder Benziner, Vier- oder Sechszylinder, in Verbindung mit Allradsystem sowie Schaltgetriebe oder Automatik, Boxer und Subaru werden offenbar auch in den nächsten fünfzig Jahren unzertrennlich sein.