| 00:00 Uhr

Sparen im Flüstermodus

Rüsselsheim. Opel holt auf in der Diesel-Fraktion. Nach der Einführung neuer 1,3- und 1,6-Liter-Turbodiesel-Triebwerke im letzten Jahr gesellt sich nun ein frischer Zweiliter-Selbstzünder in der oberen Leistungsklasse dazu. unserer MitarbeiterinGundel Jacobi

Manchmal möchte man die Vergangenheit ruhen lassen - wie im Falle der so gut wie verflossenen Ära brummeliger und schwachbrüstiger Opel-Dieselmotoren. Von der General-Motors-Mutter arg gebeutelt, lag bei Opel die Modernisierung der in USA weitgehend ignorierten Dieselmotoren lange brach. Mittlerweile hat sich das Blatt gewendet, die Rüsselsheimer sprechen gar von einer Diesel-Offensive.

Aus einer gemeinsamen Entwicklung mit dem Fiat-Konzern in Turin stammen nicht nur die neuen 1,3- und 1,6-Liter-Selbstzünder von Opel , sondern auch ein 170 PS/125 kW starkes 2,0-Liter-Turbodiesel-Triebwerk. Gebaut wird es im Opel-Werk Kaiserslautern und hält standesgemäß zunächst Einzug im Flaggschiff Insignia. "85 Prozent der Insignia-Käufer entscheiden sich für ein Dieselaggregat", verrät Opel-Vertriebschef Jürgen Keller.

Der Vierzylinder-Diesel kann einige Pluspunkte aufweisen, die den 163 PS/120 kW leistenden Vorgänger in den Schatten stellen: mehr Leistung, höheres Drehmoment, niedrigerer Verbrauch und geringeres Geräuschniveau. Tatsächlich ließ sich der Insignia auf rund 150 Testkilometern über gemäßigt bergige Landstraßen und auf der Autobahn mit moderatem Tempo 130 ausgesprochen laufruhig und durchzugsfreudig bewegen - kein Wunder bei einem Drehmoment von 400 Newtonmetern, das schon ab 1750 U/min anliegt. Man muss das Gaspedal nur behutsam antippen, um umgehend zügig voranzukommen. Für einen kraftvollen Beschleunigungsschub muss man aber auch bei Opel vom sechsten in den fünften Gang zurückschalten.

Beinahe noch beeindruckender ist die Lärmdämmung. Gemäß der Erkenntnis, dass vier Dezibel weniger Geräusch einer Halbierung in der Hörwahrnehmung entsprechen, haben die Ingenieure mit rund fünf Dezibel Rückgang ganze Arbeit geleistet. Die Grenzen zwischen Flüstern, Säuseln, Murmeln oder Nuscheln sind fließend. Der Neue ist natürlich noch hörbar, aber leise.

Ausgestattet mit rollwiderstandsarmen Reifen benötigt der viertürige Insignia 2.0 CDTI mit 170 Pferdestärken nach der Norm 4,3 Liter Diesel. Der Bordcomputer zeigte nach der Testfahrt praxisnahe glatte sechs Liter an. Der Insignia ist mit dem neuen Motor ab sofort verfügbar, allerdings nur mit einem handgeschalteten Sechsganggetriebe. Daher bleibt das bisherige Triebwerk samt Automatik noch bis auf Weiteres im Programm.

Demnächst auch im Cabrio


Mit dem nagelneuen 2,0-Liter-Motor ist der Insigna ab 29 895 Euro erhältlich - als viertürige Limousine mit der Ausstattung Business-Edition. Das Triebwerk steht auch für Fünftürer und Kombi zur Wahl und wird als Nächstes Einzug in den Zafira Tourer und das Cabriolet Cascada halten.

Zum Thema:

Ausführung:LimousinePreis:29 895 EuroLänge:4,84 MeterBreite:1,86 MeterHöhe:1,50 MeterRadstand:2,74 MeterLeergewicht:1613 KilogrammZuladung:542 KilogrammGepäckraum:500 LiterAnhängelast:1600 KilogrammMotor:4-Zylinder-DieselHubraum:1956 ccmLeistung:170 PS/125 kWDrehmoment:400 Nm von 1750 bis 2500 U/minAbgasnorm:Euro 6CO{-2}-Ausstoß:114 g/kmSpitze:225 km/h0 auf 100 km/h:9,0 SekundenNormverbrauch:4,3 Liter Diesel