| 19:14 Uhr

Optimale Sitzposition für jeden Opel-Fahrer

Rüsselsheim. Im Meriva baut Opel ergonomisch korrekte Sitze bereits serienmäßig ein. Für andere Modelle ist das optimierte Gestühl gegen Aufpreis erhältlich. Bei der Sitz-Ergometrie sieht sich Opel in einer Vorreiterrolle. unserem Mitarbeiter Michael Kirchberger

Die Berufskrankheit der Vielfahrer? Rückenleiden. Wer jedes Jahr 50 000 Kilometer und mehr im Auto zurücklegt, der kann über kaum etwas glücklicher sein als einen guten Sitz. Schließlich ist die Wirbelsäule keine Säule, sondern eine Kette, deren 24 Wirbel von Muskeln und Bändern zusammengehalten werden. Sie ist beweglich und mag es nicht, lange in der gleichen oder gar ungünstigen Position zu verharren.



Eine lange Fahrt im Auto ist also nicht der Wirbelsäule liebster Zeitvertreib. Vor allem dann nicht, wenn der Sitz nichts taugt. Die Aktion Gesunder Rücken e.V., ein Verein zur Förderung der Forschung über die Vermeidung von Rückenschmerzen, hat aus diesem Grund ein Prüfsiegel entwickelt, das dem Autofahrer klar signalisiert: Dieser Sitz ist ergonomisch korrekt und unterstützt das Kreuz. Opel gehört zu den langjährigen Kooperationspartnern der Rückenwächter. Seit 2003 bereits baut der Rüsselsheimer Autohersteller AGR-geprüfte Sitze in seine Autos ein. Der Minivan Meriva hat das von Spezialisten geprüfte Gestühl bereits serienmäßig an Bord. In anderen Modellen werden 295 Euro Aufpreis gefordert, dafür gibt es Fahrer- und Beifahrersitz.

Eine optimale Sitz-Ergonomie ist aber mehr als nur ein Wohlfühlfaktor. Die Sicherheit gewinnt ebenfalls. Denn bei einem Crash entfalten Gurte und Airbags ihre volle Wirkung nur, wenn die Passagiere in der richtigen Position sitzen. "Deswegen ist es hier besonders wichtig, das Rückgrat in einer möglichst idealen Stellung aufrechtzuhalten", sagt Susan von der Heyden, Physiotherapeutin und Gesundheitsexpertin. Sie hilft Unternehmen, Arbeitsplätze und Fahrzeuge ergonomisch richtig zu gestalten.

Die richtige Sitzhaltung entlastet die Bandscheiben und vermeidet Verspannungen. Die sind für den Autofahrer ebenfalls mehr als schädlich, denn sie verringern die Durchblutung vor allem des Gehirns, das immerhin 20 Prozent der gesamten Körperenergie benötigt. "Nur ein Gehirn, das ausreichend gut mit Sauerstoff versorgt ist, kann konzentriert und schnell reagieren", sagt die Physiotherapeutin. Eine schlechte Sitzhaltung kann eine mangelhafte Konzentration, eine verzögerte Reaktionszeit sowie Müdigkeit bis hin zum Sekundenschlaf oder ein Gefühl der Erschöpfung bei der Ankunft zur Folge haben. Eine gute Körperhaltung ermöglicht überdies mehr Bewegungsfreiheit in den Schultern oder in der Halswirbelsäule und damit einen größeren Blickwinkel.

Neben Opel bieten Mercedes-Benz , Hyundai und VW AGR-Sitze an. Bei den Rüsselsheimern arbeitet ein Team mit mehr als 100 Experten daran, die Sitze kontinuierlich weiterzuentwickeln. Es berücksichtigt auch die sich verändernden Körpermaße der heutigen Gesellschaft. Die Menschen sind größer, aber auch breiter als noch vor etwa zehn Jahren. "Unsere heutigen Sitze sorgen dafür, dass Personen jeder Größe die optimale Haltung einnehmen können, egal ob groß, klein, dick oder dünn", sagt Andrew Leuchtmann, bei Opel verantwortlich für die Sitzkonstruktion.



Die Aktion Gesunder Rücken stellt grundsätzlich folgende Anforderungen für die Erteilung eines Prüfsiegels: Der Sitz muss in Neigung, Höhe und Tiefe verstellbar sein, er muss über Seitenwangen sowie eine ausreichend hohe Rückenlehne verfügen, und die Lendenwirbelstütze muss sich vierfach einstellen lassen: vorwärts, rückwärts, hoch und runter.

Besonders komfortabel sind klimatisierte Sitze. "In belüfteten Sitzen sind kleine Ventilatoren eingebaut, die die feuchte Luft vom Fahrer wegsaugen, sodass dieser nicht ins Schwitzen gerät", erklärt Andrew Leuchtmann. Zum ultimativen Wellness-Mobil machen Sitze mit Massage-Funktion das Auto . Opel ist stolz darauf, diese Verwöhntechnik nun auch in der Kompaktklasse anbieten zu können.