1. Leben
  2. Motor

Frischzellenkur für Skodas Kleinen

Frischzellenkur für Skodas Kleinen

Bisher fiel die Entscheidung für einen Skoda Fabia meist nach nüchternen Kosten-Nutzen-Erwägungen. Beim neuen Modell seines Kleinwagens will Skoda nun neue Akzente setzen. Vor allem beim Design.

Weiterstadt. Skoda hat eine neue Version des Fabia herausgebracht. Es ist die dritte Generation dieses seit dem Jahr 2000 gebauten Kleinwagens. Neben dem Octavia gehört der Fabia zu den meistverkauften Modellen der tschechischen VW-Tochter. Dieser Erfolg war allerdings eher seinen inneren Werten als seinem Design zuzuschreiben. Mit seiner schmalbrüstigen und hochbeinigen Erscheinung hatte er bei vielen keine Chance, sich einzuschmeicheln. Geschätzt wurden dagegen das Raumangebot und die Preise.

Die neue Generation erweist sich nun als formidabler Kleinwagen . Die Preisliste des Fabia beginnt bei 11 790 Euro, das sind 150 Euro mehr als beim Vorgänger. Das Aufpreisangebot ist jedoch umfangreich. Wer ein Navigationssystem will, muss ein Smartphone besitzen und trotzdem mehr als sechs Hunderter für dessen Integration in das Infotainment-System bezahlen. Die Form des neuen Fabia wirkt seriös und solide, aber auch jugendlich frisch. Die Karosserie ist knapp einen Zentimeter kürzer (3,99 Meter) und 3,1 Zentimeter niedriger (1,47 Meter) als bisher, trotzdem geht es innen großzügiger zu. Ein Erwachsener sitzt hinter einem nicht zu großen Fahrer anständig. Im Kofferraum ist mehr Platz, er ist um 15 auf 330 Liter gewachsen. Der Raumgewinn ist dem Baukastensystem des VW-Konzern, wohl aber auch dem Breitenzuwachs von satten neun Zentimetern (1,73 Meter) zu verdanken. Das Interieur gibt es in mattem Aluminiumglanz oder fein gelackt. Zusammen mit den Kontrastfarben Silber, Schwarz und Rot für Dach, Spiegel und Räder bieten sich viele Möglichkeiten, den Fabia nach eigenem Geschmack auszustatten. Das kostet dann 920 Euro Aufpreis. Außer Pazifikblau wird für jede der 14 verfügbaren Lackfarben ein Aufpreis von 150 bis 490 Euro fällig.

Vier Benziner bietet Skoda im Fabia an, darunter zwei Saugmotoren mit herkömmlicher Einspritzung und drei Zylindern. Sie bieten 60 PS/44 kW und 75 PS/55 kW und verbrauchen nach der Norm 4,7 und 4,8 Liter. Erstmals wird eine Start-Stopp-Automatik mit diesen Motoren kombiniert, um die Euro-6-Norm zu erreichen. Angeboten werden auch zwei 1,2-Liter-Vierzylinder-Benziner. Die beiden direkteinspritzenden und turbogeladenen TSI-Maschinen kommen auf 90 PS/66 kW und 110 PS/81 kW und verbrauchen laut Norm jeweils 4,7 Liter Super. Bei den 1,4-Liter-Dieseln mit 90 PS/66 kW und 105 PS/77 kW PS handelt es sich um Dreizylinder. Ihr Verbrauch liegt bei 3,4 und 3,5 Litern. Das Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen kann in Verbindung mit dem 90-PS-Diesel sowie dem 105-PS-Benziner bestellt werden und kostet 1800 Euro Aufpreis. Die anderen Versionen haben fünf Gänge, die von Hand geschaltet werden, der 110-PS-TSI hat sechs Gänge. Empfehlenswert sind der kleinere TSI mit 90 PS für 13 740 Euro und für Vielfahrer der 90-PS-Diesel für 15 940 Euro. Der überspringt in der Spitzenausstattung Style und inklusive DSG als erster Fabia die 20 000-Euro-Grenze.

Zum Thema:

Ausführung:KleinwagenPreis:13 740 EuroLänge:3,99 MeterBreite:1,73 MeterHöhe:1,47 MeterRadstand:2,47 MeterLeergewicht:1109 kgZuladung:410 kgGepäckraum:330 bis 1150 LiterMotor:4-Zyl.-TurboHubraum:1197 ccmLeistung:90 PS/66 kWDrehmoment:175 Nm von 1400 bis 3500 U/minAbgasnorm:Euro 6 CO{-2}-Ausstoß:107 g/kmSpitze:180 km/h0 auf 100 km/h:10,9 SekundenNormverbrauch:4,8 Liter Benzin