Ford Digit: Roboter als Postbote

Mobilität : Ein Roboter als Postbote

Ford erprobt, wie mit selbstfahrenden Autos Pakete bis zur Haustür geliefert werden können.

(np) Immer mehr Verbraucher bestellen Waren im Internet. Die Pakete werden mit Lieferwagen meist bis zur Haustür gebracht. Dieser Geschäftszweig wird weiter wachsen. Es gibt sogar bereits erste Versuche, selbstfahrende Autos für die Lieferungen einzusetzen. Wie aber kommt das Paket bis zur Wohnungstür des Kunden? Denn dazu müssen oft Hindernisse überwunden werden, beispielsweise Gartentore oder Treppenstufen.

Da die autonomen Lieferwagen ohne Fahrer unterwegs sind, wollen Autohersteller Ford und der amerikanische Roboterhersteller Agility Robotics zukünftig Roboter als Lieferanten einsetzen. Beide Unternehmen haben dafür den Roboter Digit entwickelt. Er kann sich aufrecht gehend fortbewegen und alltägliche Hindernisse überwinden. Somit kann er als Paketlieferant die letzten Meter bis zur Haustür bewältigen. Der zweibeinige, 40 Kilogramm schwere Roboter geht ähnlich wie ein Mensch. Er kann Pakete mit einem Gewicht von bis zu 20 Kilogramm heben, Treppen steigen und sich auf natürliche Weise durch unebenes Gelände bewegen, ohne das Gleichgewicht zu verlieren oder gar umzufallen.

Es wird in Zukunft selbstfahrende Fahrzeuge geben, die sowohl Personen als auch Güter gleichzeitig transportieren können. Die mitgeführten Pakete könnte dann Roboter Digit zum Empfänger bringen. Dank eines speziellen Designs lässt sich der 1,50 Meter große Digit auch zusammenfalten. Er kann somit problemlos im Heck eines selbstfahrenden Fahrzeugs verstaut werden, bis er zum Einsatz kommt. Er entfaltet sich dann selbst.

Sobald ein selbstfahrendes Auto am Ziel eintrifft, kann Digit ein Paket aus dem Fahrzeug entnehmen und zur Wohnung des Kunden bringen.

Da selbstfahrende Fahrzeuge in der Lage sein werden, detaillierte Karten der Umgebung zu erstellen, können die Informationen drahtlos auch dem Roboter zur Verfügung gestellt werden. Er kennt dann die Lieferadresse einschließlich des Weges zur Haustür.

Digit ist mit Radar und Kameras ausgestattet, sodass er auch anspruchsvolle Wege erkennen und sicher meistern kann. Wenn er auf ein unerwartetes Hindernis stößt, kann er ein Bild an das Fahrzeug senden. Dort erarbeitet der Computer dann eine Lösung. Das Auto könnte die Informationen des Roboters sogar in eine Daten-Cloud senden, wenn Hilfe von anderen Systemen erforderlich ist, um den Roboter sicher zu leiten.

Mehr von Saarbrücker Zeitung