1. Leben
  2. Mehrwert

Windpocken können in Schwangerschaft gefährlich werden

Windpocken können in Schwangerschaft gefährlich werden

Will eine Frau mittleren Alters schwanger werden, sollte sie mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt frühzeitig über eine Windpockenimpfung sprechen, wenn sie in der Kindheit die Krankheit nicht hatte. Darauf weist Prof.

Regine Heilbronn vom Institut für Virologie der Charité-Klinik in Berlin hin. Das gilt auch, wenn eine Frau es nicht genau weiß oder als Kind nicht geimpft wurde. Denn sollte sie während der Schwangerschaft Windpocken bekommen, könne das im schlimmsten Fall zu Missbildungen beim Kind führen, warnt Heilbronn. Holt die Frau die Impfung nach, ist sie übrigens vor Windpocken und Gürtelrose, die von denselben Erregern verursacht wird, gleichermaßen geschützt.