| 00:00 Uhr

Strenge Vorgaben für doppelte Haushaltsführung

München. Wer aus beruflichen Gründen einen Zweithaushalt hat, kann viele der damit verbundenen Kosten als Werbungskosten absetzen. Steuerlich anerkannt wird die doppelte Haushaltsführung, wenn der Steuerzahler eine Hauptwohnung mit eigenem Hausstand hat, aber an einem anderen Ort berufstätig ist und dort eine Zweitwohnung unterhält. dpa/red

Als Hauptwohnung reichten jedoch ein oder mehrere Zimmer zu Hause bei den Eltern nicht aus, erläutert die Lohnsteuerhilfe Bayern. Das Finanzamt erkennt einen eigenen Hausstand an, wenn der Bewohner Eigentümer der Wohnung ist oder Miete bezahlt und sich an den Kosten der Haushaltsführung angemessen beteiligt.

Bei der doppelten Haushaltsführung kommt es nicht auf den Familienstand an. Auch Lebenspartner oder Ledige ohne Partner können einen doppelten Haushalt führen.