Video

Mit diesen Tipps könnt ihr eure Kinder trösten

Wenn das Kind weint, macht es das aus einem bestimmten Grund. Allerdings ist dieser für Erwachsene nicht immer verständlich. Es ist wichtig Kinder zu trösten! Selbst dann, wenn sie nur Aufmerksamkeit wollen. Die Kinder können in den ersten Jahren ihre Emotionen nicht selbständig regulieren. Alle Betreuer sind dem Kind dabei behilflich, negative Gefühle wie Traurigkeit, Kinderängste oder Frust zu regulieren.

Kinder haben Schmerzen:

Gerade bei Kleinkindern ist es wichtig Mitleid zu zeigen, wenn sie schmerzen haben. Bei der Angst vor Arztbesuchen das Lieblingskuscheltier verarzten. Ein tolles Kinderpflaster zeigt dem Kind, dass seine Gefühle ernstgenommen werden.

Positive Ablenkung:

Schnelles Thema-Wechseln oder eine neue Aktivität sorgt für eine gute Ablenkung für Kinder.

Kein Drama:

Bei kleineren Unfällen schaut nur aus dem Augenwinkel hin oder fragt nur nebenbei, ob ihr behilflich sein könnt. Oft bleibt damit der ganz große Schmerz aus und das Kind vergisst den Sturz. Weint es aber und hat es sich wirklich wehgetan, muss es auch getröstet werden!

Vermissen eines Elternteils:

Wenn Kinder durch eine Trennung oder eine längere berufliche Reise ein Elternteil vermissen, vermittelt ihnen, dass ihr ihre Traurigkeit wahrnehmt und versteht.

Geschwisterstreit:

Geschwister streiten häufig. Auch hier könnt ihr für beide Parteien Verständnis haben. Allerdings müsst ihr nicht gleich ein Machtwort sprechen oder Partei ergreifen. Wenn sie es am Anfang nicht schaffen, ihren Konflikt allein zu lösen, erst dann ist elterliche Hilfe und Verständnis wichtig.

Meistgesehen
Videos aus dem Ressort