Umweltschutz : Wie man Arznei richtig entsorgt

(np) 24,9 Prozent der Deutschen haben flüssige Medikamente schon einmal unsachgemäß die Toilette oder das Waschbecken runtergespült. Zudem haben 11,3 Prozent auch schon Tabletten auf diesen Wegen entsorgt.

Das hat eine repräsentative Umfrage mit 2500 Bürgern ab 18 Jahren ergeben, die das Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Krankenkasse BKK VBU und des Branchenverbands Pro Generika Ende August durchgeführt hat.

Wer Arzneimittel über die Spülung entsorgt, schädigt das Wasser. Das Umweltbundesamt hat mehr als 150 Wirkstoffe aus Arzneimitteln in deutschen Oberflächengewässern nachgewiesen. Zwar kommen die betreffenden Substanzen meist nur in ganz kleinen Mengen vor und sind für die menschliche Gesundheit keine akute Gefahr. Ziel müsse es trotzdem sein, die Menge an Arzneimittelrückständen in Gewässern so gering wie möglich zu halten, erklären die Krankenkasse und der Branchenverband. Dazu gehöre die sachgemäße Entsorgung aus privaten Haushalten.

Beide Institutionen haben jetzt die Kampagne „Die anonymen Entsorger“ gestartet, die durch humoristische Überzeichnung dafür sensibilisieren soll, dass jeder etwas zum Schutz der Wasserqualität beitragen kann.

www.anonyme-entsorger.de

Mehr von Saarbrücker Zeitung