Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Graffitis in Mietshäusern müssen nicht immer entfernt werden

Hamburg. Graffitis an der Fassade oder im Eingangsbereich eines Wohnhauses empfinden viele Mieter als störend. Ob diese Werke aus der Sprühdose jedoch auch einen erheblichen Mangel darstellen, hängt vom Einzelfall ab. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Entscheidend sind das Umfeld des Hauses, die Höhe der verlangten Miete und der Zustand des Gebäudes bei Abschluss des Mietvertrages, hat das Amtsgericht Hamburg (Az.: 44 C 209/03) entschieden. Mieter müssen eine gewisse Verunreinigung durch Graffitis akzeptieren, wenn diese in der Gegend üblich sind und der Mieter keine überdurchschnittlich hohe Miete zahlt. Gleiches gilt, wenn bereits bei Abschluss des Mietvertrages das Graffiti vorhanden war und dies bei der Miethöhe berücksichtigt wurde. Wenn allerdings die Wohnung während des Mietverhältnisses wegen fortlaufender Mieterhöhungen in einem höheren Preissegment landet, kann der Mieter einen besseren Zustand des Gebäudes erwarten - auch unabhängig von dessen ursprünglichem Zustand. Dieses Urteil hat das Amtsgericht München gefällt (Az.: 424 C 778/09). Mieter müssen nicht zahlen Agentur

Graffitis an der Fassade oder im Eingangsbereich eines Wohnhauses empfinden viele Mieter als störend. Ob diese Werke aus der Sprühdose jedoch auch einen erheblichen Mangel darstellen, hängt vom Einzelfall ab. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Entscheidend sind das Umfeld des Hauses, die Höhe der verlangten Miete und der Zustand des Gebäudes bei Abschluss des Mietvertrages, hat das Amtsgericht Hamburg (Az.: 44 C 209/03) entschieden.

Mieter müssen eine gewisse Verunreinigung durch Graffitis akzeptieren, wenn diese in der Gegend üblich sind und der Mieter keine überdurchschnittlich hohe Miete zahlt. Gleiches gilt, wenn bereits bei Abschluss des Mietvertrages das Graffiti vorhanden war und dies bei der Miethöhe berücksichtigt wurde. Wenn allerdings die Wohnung während des Mietverhältnisses wegen fortlaufender Mieterhöhungen in einem höheren Preissegment landet, kann der Mieter einen besseren Zustand des Gebäudes erwarten - auch unabhängig von dessen ursprünglichem Zustand. Dieses Urteil hat das Amtsgericht München gefällt (Az.: 424 C 778/09).

Mieter müssen nicht zahlen

Wenn das Graffiti einen erheblichen Mangel darstellt, kann der Bewohner nicht nur die Miete mindern, sondern auch verlangen, dass die Farbe beseitigt wird. Die Kosten für die Entfernung muss der Vermieter tragen. Und diese Aufwendungen können nicht als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden, selbst wenn der Vermieter immer wieder neue Graffitis entfernen lassen muss.