| 20:49 Uhr

Versicherungsschutz
Fahrradversicherung voller Ausnahmen

Hamburg. Hausratversicherung springt bei Diebstahl nicht immer ein. Zusatzpolice ist oft teuer.

(dpa) Eine Hausratversicherung umfasst auch Fahrräder. Allerdings gelten dabei strenge Regeln. Das Rad ist in der Regel nur versichert, wenn es bei einem Einbruch aus der Wohnung, einem zur Wohnung gehörenden separaten und verschließbaren Kellerraum oder einer verschlossenen Garage gestohlen wird.


Will man den Fahrraddiebstahl außerhalb der Wohnung versichern, benötigt man eine separate Versicherung. „Spezielle Fahrradpolicen, die auch den einfachen Diebstahl absichern, gibt es als zusätzliches Paket für die Hausratversicherung“, erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten.

Wie muss das Fahrrad gesichert werden, damit der Schutz greift?

Viele Versicherer bezahlen nur dann, wenn das Fahrrad durch ein eigenständiges Fahrradschloss gegen Diebstahl gesichert wurde. Bei billigen Tarifen springt die Versicherung nicht ein, wenn das Fahrrad zwischen 22 und 6 Uhr gestohlen wurde, es sei denn, man hat es zu dem Zeitpunkt in Gebrauch oder es war in einem verschlossenen Raum abgestellt, der nicht zur Wohnung gehört. Mittlerweile bieten jedoch viele Versicherungsgesellschaften einen 24-Stunden-Schutz an.



Wird immer der komplette Kaufpreis ersetzt?

Die meisten Hausratversicherer bieten einen Diebstahlschutz für bis zu zwei Prozent der Versicherungssumme an. Bei einigen Anbietern können Fahrräder auch mit höheren Prozentsätzen der Versicherungssumme gegen Diebstahl versichert werden.

Wann lohnt sich eine eigene Fahrradversicherung?

Der Versicherungsschutz von speziellen Fahrradversicherungen erstreckt sich je nach Anbieter nicht allein auf Diebstahl, sondern beinhaltet beispielsweise auch die Übernahme von Reparaturkosten und Leistungen bei Unfällen. Das kann sich für sehr teure Räder lohnen, die über die Hausratversicherung nicht ausreichend versichert werden können. Solche Policen sind jedoch sehr teuer. Es sollte darauf geachtet werden, dass eine mögliche Selbstbeteiligung angemessen ist. Ob der Abschluss einer solchen Versicherung sinnvoll ist, sollte auch bei sehr teuren Fahrrädern stets kritisch geprüft werden. Aus Sicht des Bundes der Versicherten ist sie nicht in jedem Fall empfehlenswert.