Apotheken-Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht

Verbraucherschutz : Mitarbeiter in Apotheken unterliegen Schweigepflicht

(np) Nach einem Einkauf oder Beratungsgespräch in der Apotheke können sich Kunden auf die Verschwiegenheit der dortigen Mitarbeiter verlassen. Die Kundendaten und -informationen müssten streng vertraulich behandelt werden, berichtet das Apothekenmagazin Senioren-Ratgeber.

Dies sei in Deutschland durch mehrere Gesetze streng geregelt.

Alle Mitarbeiter müssen beim Apothekenleiter eine Schweigepflichterklärung unterschreiben, die selbst nach dem Ausscheiden aus der Apotheke fortbesteht. Die Schweigepflicht gelte für Apotheker, Pharmazeutisch-technische Assistenten und Boten. Auch das aktuelle Datenschutzgesetz regele den Umgang mit sensiblen Gesundheitsdaten, erläutert die Zeitschrift.

Nur mit Erlaubnis des Kunden, der dafür eine Datenschutzerklärung in der Apotheke unterschreibt, darf der Apotheker eine Liste der Arzneimittel in einem Kundenkonto speichern. Das soll dazu dienen, den Kunden pharmazeutisch optimal betreuen zu können.

Mehr von Saarbrücker Zeitung