Magisch anziehende Radierungen und Bilder aus der Zeit des Wirtschaftswunders: Magisch anziehende Radierungen und Bilder aus der Zeit des Wirtschaftswunders

Magisch anziehende Radierungen und Bilder aus der Zeit des Wirtschaftswunders : Magisch anziehende Radierungen und Bilder aus der Zeit des Wirtschaftswunders

Zum Ende der Schau „Dazwischen“ von Gabi Wagner lädt man zu einer speziellen Vorführung ein. Ab dem 10. Juni stellt die Gemeinde Riegelsberg Fotografien aus der Wirtschaftswunderzeit von Paul Hartmann aus.

Seit dem 23. April läuft bereits die Ausstellung „Dazwischen“ mit
Radierungen und digitalen Arbeiten von Gabi Wagner in der Galerie des Riegelsberger Rathauses, Saarbrücker Straße 31. Als künstlerisches Medium bezeichnet Wagner die Radierung, die zur
sogenannten schwarzen Kunst
gerechnet wird. Denn hier wird, wie bei Kupferstich, Holzstich und Holzschnitt
traditionell mit schwarzer
Farbe gedruckt. Wagners
Grafiken bestechen oft durch intensive Farbigkeit – Rot, Gelb oder Orange ziehen leuchtend das Auge des
Betrachters magisch an.
Doch durch die leicht transparente Farbe schimmert ein dunklerer Ton, der vor allem an den Rändern als darunter
liegende Schicht sichtbar wird. Gegen Ende der Ausstellung lädt die Gemeinde am Dienstag 29. Mai, 18.30 Uhr, zu einer Vorführung ein.
Mit Hammer, Bohrmaschine und Kaltnadel lässt die Künstlerin aus einer Milchtüte eine
Druckplatte entstehen. „Schauen Sie der Künstlerin über die Schulter und lassen Sie sich inspirieren“, lädt das Kulturbüro ein. Eintritt ist frei.

Am Sonntag, 10. Juni, 18 Uhr, beginnt dann die nächste Ausstellung. Der Verein für Industriekultur und Geschichte hat Exponate des Saarbrücker
Fotografen Paul Hartmann zur Verfügung gestellt, ergänzt werden diese durch die
Heimatstube Riegelsberg. Die Ausstellung, die bis zum 30. August dauert, ist mit
„Wirtschaftswunder – Das Saarland in der Warenwelt“ betitelt. Gezeigt wird ein Querschnitt aus dem Schaffen des Künstlers aus den 50er Jahren.
Dr. Paul Burgard, Leiter des Saarländisches Landesarchivs begrüßt zur Vernissage mit einleitenden Worten. Musikalisch untermalt wird diese Veranstaltung von Ricardo Angel Peters an Klarinette und
Saxofon. Zur Finissage am Mittwoch, 29. August, 19 Uhr, erzählt Gabi Hartmann unter dem Titel „Nach 40 Jahren… ...vom Dachboden ans Licht“ über das Erbe ihres Vaters.

PR/bo