1. Leben
  2. Kinderseite

Lachpause mit der Saarbrücker Zeitung

Klecks Klevers Spaßcouch : Witzeecke

Gunnar kommt mit einem miesen Zeugnis nach Hause. Bevor sein Vater mit dem Donnerwetter beginnt, fragt er: „Sag mal, Vati, woran mag’s nur liegen: Vererbung oder Umwelteinflüsse?

„Zwei Dinge kann ich nicht zum Frühstück essen!“ – „Was denn?“ „Mittagessen und Abendbrot.“

Sagt die Partytänzerin: „Ich tanze ja Walzer. Und Sie?“

Fragt der Lehrer: „Wenn die Wanduhr dreizehn schlägt, Peter, was haben wir dann?“ – „Eine kaputte Uhr!“

Die Sprechstundenhilfe kommt ins überfüllte Wartezimmer: „Wo ist denn der Herr, der einen neuen Verband wollte?“ – „Der ist schon wieder gegangen, die Wunde war inzwischen zugeheilt!“

„Herr Doktor, ich habe Depressionen, weil mich alle übersehen.“- „Der nächste bitte!“

„Was soll man eigentlich machen, wenn einem eine schwarze Katze über den Weg läuft?“ – „Froh sein, dass man keine Maus ist!“


„Ist das Ihr Wagen?“ – „Zeitweise. Wenn er frisch gewaschen ist, gehört er meiner Tochter, bei Fußballspielen meinem Sohn, und wenn er kaputt ist, dann gehört er mir.“

„Karl, komm her, hier werden Klappsessel geliefert. Hast du die bestellt?“ – „Nein Schatz, das warst du. Das kommt davon, weil du ‚Clubsessel‘ immer englisch aussprechen musst!“

„Mami, ich möchte einmal Wahrsagerin werden!“ – „Also, ich sehe keine Zukunft in diesem Beruf!“

„Unser Bello ist schon fast wie ein Familienmitglied“, sagt Frau Brösel. „Interessant“, sagt Frau Knall. „Wie welches?“

Karlchen, acht Jahre alt, hat wieder einmal knüppeldick gelogen. Der Vater: „Als ich in deinem Alter war, hatte ich noch nie gelogen.“ Karlchen: „Wie alt warst du denn, als du damit anfingst?“

Kläuschen war krank. Als er wieder am Unterricht teilnehmen kann, fragt der Lehrer: „Wie lange hast du eigentlich gefehlt?“- „Genau vom Dreißigjährigen bis zum Siebenjährigen Krieg!“

Vater: „Warum musstest du wieder nachsitzen?“ Sohn: „Ich wusste nicht, wo die Bahamas sind.“ Vater: „Das wird dir eine Lehre sein, in Zukunft besser auf deine Sachen Acht zu geben!“